Integration

"Integration bedeutet, wenn es keine Rolle mehr spielt, woher und warum du gekommen bist, sondern nur zählt, wer Du bist und was Du kannst."
(Zitat von einem Geflüchteten aus dem Landkreis Böblingen)

"Integration means that it is no longer matters where you came from and why; all that counts is who you are and what you can do"
(Quote from a refugee from District of Böblingen)

Das Sachgebiet Integration umfasst folgende Stellen:

Integration/Integration

Seit April 2016 ist Frau Monfort Montero Integrationsbeauftragte des Landkreises Böblingen und als Sachgebietsleiterin Integration im Amt für Migration und Flüchtlinge aktiv. Zu ihrem Aufgabengebiet gehören die Interkulturelle Öffnung und Prozessentwicklung des Amtes für Integration und Migration, wo sie Ansprechpartnerin für die Begleitung und Auswertung der Prozesse ist. Sie ist zuständig für die Bündelung von gelungenen Integrationsvorhaben (good-practice-Beispiele) und ihre Weiterleitung im Landkreis (z.B. im Forum „Runder Tisch Integration“), sowie für die Netzwerkarbeit mit Ansprechpersonen verschiedener Integrationsbereiche und -schwerpunkte (Sprache, Bildung, Arbeitsmarkt etc.). Ihre Verantwortung umfasst ebenfalls die Identifikation von weiteren Handlungsfeldern, die Organisation und Umsetzung von Informationsforen und Fachveranstaltungen, die Erarbeitung von Fachpublikationen und die Entwicklung von Maßnahmen und Projektvorhaben.

in english (59,9 KiB)

Weitere Informationen/Further information:Masterabschluss für akademische Flüchtlinge/Master’s degree for academic refugees (27,9 KiB)Beispiel gelingender Integration/Examples of successful integration (36,9 KiB)Akademische Flüchtlinge/Academic refugees (109,1 KiB)

Fachstelle für interkulturelle Kompetenz/Cultural Competence Consultation Service

Seit Mai 2017 gibt es eine Fachstelle für interkulturelle Kompetenz. Cristina Visiers Würth ist Koordinatorin der Fachstelle und Ansprechpartnerin für Personen, Institutionen, Organisationen, Ämter und Unternehmen, die geflüchtete Personen und Zugewanderte im Landkreis Böblingen betreuen, begleiten oder beschäftigen. Die interkulturellen Kompetenzen sollen auf persönlicher und institutioneller Handlungsebene durch Schulungen und Beratungen gestärkt werden.

in english (4 KiB)

Weitere Informationen/Further information:Flyer zur Fachstelle für interkulturelle Kompetenz/Flyer on the specialist unit for intercultural competence (1,345 MiB)Angebote für Unternehmen im Landkreis Böblingen/Proposals for companies in the District of Böblingen (242,7 KiB)MindSpring  

Clearingstelle - Sprachförderung/Clearing Point – Language Instruction

Überprüfung der Fördermöglichkeiten zum Thema Sprachkurs – einfach und schnell per E-Mail!

Senden Sie uns einfach eine Kopie/ein Foto Ihres Ausweises per Mail zu und wir prüfen für Sie, ob Ihnen eine Förderung zum Erwerb der deutschen Sprache zusteht.
Nach erfolgreicher Prüfung vereinbaren wir gerne einen Termin mit Ihnen, um alles weitere persönlich zu besprechen oder schicken Ihnen die nötigen Unterlagen direkt zu.

Bitte füllen Sie auch die Datenschutzvereinbarung (956,9 KiB) aus und senden diese als Mailanhang mit. 

Die Clearingstelle Sprachförderung im Landkreis Böblingen bündelt alle Informationen in Bezug auf die Sprachfördermöglichkeiten für Migrant*innen und Geflüchtete im Landkreis Böblingen.
Die Clearingstelle arbeitet beratend für alle Interessenten (Migrant*innen, Geflüchtete, Unternehmen, …). Wir bitten um Terminvereinbarung. Hier können alle Fördermöglichkeiten erfragt werden und es wird gemeinsam mit den Interessenten die für den Einzelfall ideale Sprachförderung erarbeitet. Gerne beraten wir auch telefonisch oder per E-Mail.
 
Die Clearingstelle Sprachförderung organisiert zudem Sprachkursangebote nach der Verwaltungsvorschrift Deutsch, durch welche jedes Jahr vom Ministerium für Soziales und Integration Gelder zur Verfügung gestellt werden, um auch Personen, die keinen Zugang zu den regulären Integrationskursen des Bundesministeriums für Migration und Flüchtlinge haben, eine Sprachförderung zu ermöglichen. Hier wird ein Teil der Kosten zudem vom Landratsamt Böblingen übernommen. Die Beantragung und Abrechnung de Fördergelder, sowie das planen von Bedarfsgerechten Sprachkursen gehört zur Arbeit der Clearingstelle.
 
Außerdem arbeitet die Clearingstelle in einem engen Netzwerk mit den Sprachkursträgern, dem Jobcenter Landkreis Böblingen sowie den Arbeitsagenturen zusammen. Auch die Berufsschulen, das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge und die Sozialbetreuung bzw. das Integrationsmanagement gehören zum Netzwerk. Dieses Netzwerk trifft sich in regelmäßigem Abstand zu einem Gremium um sich auszutauschen und Verbesserungen zu erarbeiten.
 
Ein weiteres Aufgabenfeld ist das Erstellen von Datenbanken und Statistiken sowie die Bereitstellung einer aktuellen Übersicht der Integrationskurse.
 
Ihre Ansprechpersonen sind Jana Honer und Melanie von Brandis.

Sprechzeiten:
Mo 09.00 - 12.00 Uhr
Di 09.00 - 12.00 Uhr
Mi geschlossen
Do 09.00 - 12.00 Uhr und 14.00 - 18.00 Uhr
Fr 09.00 - 12.00 Uhr

in english (59,5 KiB)

Übersicht über Selbstlernmaterialien (16,1 KiB). (16,1 KiB) 

Weitere Informationen/Further information:
Kursinformation - berufsbegleitender Teilzeitsprachkurs für Erwerbstätige  (107,6 KiB)

Aktuelle Übersicht Integrationskurse (September)/Current overview of integration courses (September) (59,3 KiB)
Aktuelle Übersicht Integrationskurse (Oktober)/Current overview of integration courses (October) (23,3 KiB)

Übersicht Kursträger/Overview of language schools (97,5 KiB)
Flyer Clearingstelle (1,333 MiB)

AWO Deutschkurse für Migrantinnen mit Kinderbetreuung  (665 KiB)
Caritas Kursangebote  (723 KiB)

Stimmen zum Deutsch-Intensivkurs 

Interview mit Essanelle (211 KiB)
Interview mit Schwabe und Braun  (208,7 KiB)

"MiQnet" Migranten in Unternehmen - Qualifizierungsnetzwerk

Liebe MiQnet-Interessierte,
wir möchten Sie auf die aktuelle "Vernetzt"-Ausgabe der IQ-Koordination Baden-Württemberg aufmerksam machen. Herr Oliver Beer, von der Service Schwarzwald GmbH, stellt die Zusammenarbeit mit dem MiQnet-Unternehmernetzwerk vor und beschreibt den Mehrwert. Darüber hinaus wird auf die Dokumentation "Unternehmerpreis 2019" hingewiesen. Wir wünschen Ihnen viel Spaß beim Lesen und freuen uns auf Rückmeldung. 

Ihre Carolina Monfort Montero 

Download hier (479,4 KiB)

Interviews - Migrant*innen in Unternehmen

Interview mit Essanelle (211 KiB)
Interview mit Schwabe und Braun (208,7 KiB)


Unternehmernetzwerktreffen

Jahresunternehmernetzwerktreffen zum Thema "Auswirkungen der Corona-Situation auf landkreisansässige Unternehmen"  (1,125 MiB)

Für eine gelingende berufliche Integration von Migranten besteht ein intensiver Bedarf an einer strukturierten Ansprache und Vernetzung auf Unternehmerseite, sowohl unter den Unternehmen, als auch mit Arbeitsmarktakteuren, Ausländerbehörden und potentiellen internationalen Arbeitnehmern, um den landkreisweiten hohen Bedarf nach Nachwuchs- und Fachkräften anzugehen.
 
Am 01. Januar 2019 startet im Landkreis Böblingen das Teilprojekt des IQ Netzwerkes Baden-Württemberg "MiQnet" (Migranten in Unternehmen - Qualifizierungsnetzwerk). Projektzeitraum: 01.01.2019 -31.12.2022

Ziel des Projektes ist eine koordinierte, aktive und nachhaltige branchenübergreifende Vernetzung von Unternehmen im Landkreis Böblingen zu erreichen.
Die Unternehmen werden vom Projekt über Fördermaßnahmen, Qualifizierungsangebote, Unterstützungsleistungen für Unternehmen, rechtlichen Fragen mit und durch die lokalen Arbeitsmarkakteure sowie Fachstellen aus dem Amt für Migration und Flüchtlinge informiert und begleitet. Durch die persönliche Schulungs- und Beratungsangebote werden die Unternehmen bei der betrieblichen Integration von Arbeitskräften mit Migrationshintergrund unterstützt.

Koordinatorin und Ansprechpartnerin für das Projekt "MiQnet" ist Alena Babeyeva.

Das Projekt wird aus dem Förderprogramm „Integration durch Qualifizierung“ gefördert.

Das Förderprogramm „Integration durch Qualifizierung (IQ)“ zielt auf die nachhaltige Verbesserung der Arbeitsmarktintegration von Menschen mit Migrationshintergrund ab.

Das Programm wird aus Mitteln des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales (BMAS) und des Europäischen Sozialfonds (ESF) gefördert. Partner in der Umsetzung sind das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) und die Bundesagentur für Arbeit (BA).

Weitere Informationen/Further information:
Flyer - MiQnet (417,1 KiB)
Pressemitteilung - Gründung Unternehmernetzwerk (232,1 KiB)

Sehr geehrte Netzwerkpartner des Unternehmernetzwerkes MiQnet,
wir möchten Ihnen gerne die „Perspektivgeber“ vorstellen, die auf der Website des IQ Netzwerkes Baden-Württemberg (https://www.perspektivgeber-bw.de/) zu Wort kommen. Die Informationsplattform richtet sich an kleine und mittelständische Unternehmen. In „Perspektivgeber“ berichten Unternehmen aus Baden-Württemberg über die Integration von internationalen Mitarbeitenden in ihren Betrieben. Sie sichern nicht nur den eigenen Bedarf an Mitarbeitenden, sondern geben auch Migrantinnen und Migranten eine Perspektive auf dem Arbeitsmarkt.
In der „aktuellen Ausgabe“ vom Dezember 2019 ist ein Unternehmen aus dem Landkreis Böblingen vertreten. Der 1. Preisträger des Unternehmerpreises 2017, die Pflegeeinrichtung Evangelische Heimstiftung – Haus am Maienplatz in Böblingen, stellt sein Engagement für die berufliche Integration von Migrantinnen und Migranten vor. Die Hausdirektorin, Frau Cosmina Halmageanu, stellt im Filmbeitrag darüber hinaus die Einbindung im Mi-Qnet-Unternehmernetzwerk, seinen Mehrwert und die IQ-Unterstützungsleitungen dar.
Wenn Sie mehr über das Unternehmen und sein Engagement erfahren möchten, schauen Sie sich die Dokumentation des Unternehmerpreises 2017 (5,385 MiB) an – dort wird das „Haus am Maienplatz“ ausführlich vorgestellt.

Projekte und Angebote

Unternehmerpreis

Sehr geehrte Unternehmerinnen und Unternehmen,
Kooperations- und Netzwerkpartner,
wir möchten Sie auf die Dokumentation des Unternehmerpreises 2019 hinweisen, die Ihnen jetzt zur Verfügung steht.
Der Dokumentation können Sie die Begrüßungsreden, die Statements der Prämierten aus den Jahren 2016 und 2017, die Vorstellung der Unternehmenspreisträger 2019 und die Profilvorstellungen der Unternehmensbewerbungen entnehmen.
Mit der Dokumentation können Sie die Veranstaltung im Kriesten-Garten noch einmal Revue passieren, sich von den Initiativen und Ideen inspirieren lassen und bei Interesse gerne mit den Beteiligten in Kontakt treten.
 
Ihre
 
Carolina Monfort Montero

Download - Dokumentation "Unternehmerpreis 2019" (7,553 MiB)

Der Unternehmerpreis ist eine Auszeichnung des Landratsamtes Böblingen, die kleinere und mittlere Betriebe des Landkreises Böblingen für ihr integratives Engagement prämiert. Dabei kommt es nicht auf sensationelle oder spektakuläre Vorgehensweisen und Ideen an, sondern um die „Sichtbarmachung“ der Arbeit und des Engagements der Betriebe. Das Engagement soll weitere Betriebe ermutigen und sie animieren, Menschen mit Migrationsgeschichte und Fluchtbiographie verstärkt in betriebliche Ausbildungs- und Arbeitsprozesse zu integrieren. Der Unternehmerpreis wurde in den Jahren 2016, 2017 und 2019 ausgelobt.

Pressemitteilung zum Unternehmerpreis 2019 (962,9 KiB)

Weitere Informationen:
Unternehmerpreis 2016 und 2017 - Zusammenfassung (280,2 KiB)
Dokumentation Unternehmerpreis 2017 (5,385 MiB)
Dokumentation Unternehmerpreis 2016 (4,871 MiB)

Integrationsfond

Integrationsfond - Förderung von integrativen Ideen

Sehr geehrte Integrationsakteure und Partner,
 
mit dem Integrationsfonds „Gemeinsam für Integration – Zusammenleben gestalten“, fördert das Landratsamt seit dem 01. April 2019 Ideen und Initiativen zur Stärkung des gemeinsamen Miteinanders im Landkreis.
Bis zu max. € 4.000 können pro Vorhaben gefördert werden bei einem Gesamtvolumen in Höhe von € 20.000.
Zum 2. Mal findet der Förderaufruf für den Integrationsfond statt. Dabei sollen die gesellschaftliche Teilhabe von Menschen mit Migrationshintergrund gestärkt, der Austausch zwischen Aufnahmegesellschaft und Zuwanderern sowie Geflüchteten gefördert, der Wissenstransfer zur Organisation von Begegnungs- und Beteiligungsprojekten forciert und Vorurteile sowie rechtsradikale Haltungen abgebaut werden Unterschiedliche Ansätze und vielfältige Engagements, z.B. von Kommunen, Organisationen, Migrantenverbänden, nicht öffentlich geförderten Projekte (Initiativen), informellen Netzwerken sowie Privatpersonen können so sichtbar gemacht werden und als gutes Beispiel anderen Mut machen, sich in diesem Bereich zu engagieren und einzubringen. Dabei spielt es keine Rolle, ob die Initiativen bereits schon angelaufen sind oder neue Ideen mit der Förderung an den Start gebracht werden sollen.
Wichtiges und entscheidendes Kriterium für einen Zuschlag ist, dass Migrantinnen und Migranten, Neuzugewanderte oder Personen mit Fluchtbiographie sowie Vertreter*innen der Zivilgesellschaft gemeinsam an einem Projekt arbeiten und gleichberechtigt bei der Planung und Umsetzung eingebunden sind.
 
Die Förderung beläuft sich auf ein Jahr.
Ideen und Vorhaben können bis zum 30. September 2020 eingereicht werden und müssen nach Förderungsablauf mit erreichten Zielen und monetären Ausgaben dokumentiert werden.
Nach Ablauf der 1-jährigen Förderung besteht kein Anspruch auf eine Weiterförderung oder Fortsetzung des Projektes bzw. Vorhabens.
Grundsätzlich haben alle Ansätze zur Integration in allen Lebensbereichen die Chance auf eine finanzielle Förderung mit Ausnahme religiös intendierter Initiativen.
Alle geförderten Vorschläge und Initiativen für den Integrationsfond werden auf der Website des Landratsamtes beim Amt für Migration und Flüchtlinge, Sachgebiet Integration, hinterlegt. Diese soll als Plattform und Drehscheibe für Interessierte und Kontaktsuchende dienen.
Ansprechpartnerin ist Frau Carolina Monfort Montero, die Ihnen bei weiteren Fragen unter c.monfort-montero@lrabb.de gerne weiterhilft und die Antragsformulare entgegennimmt.
Auf der Webseite des Amtes für Migration und Flüchtlinge, Sachgebiet Integration, können die geförderten Integrationsfondprojekte für 2019/2020 eingesehen werden sowie die Förderbedingungen und das Antragsformular.
 
Darüber hinaus möchte ich Sie darauf hinweisen, dass im Rahmen der bundesweit stattfindenden Antirassismuswochen im kommenden Jahr, 15. bis 28. März 2021, das Amt für Migration und Flüchtlinge (Sachgebiet Integration) in Kooperation mit dem Demokratiezentrum Böblingen, landkreisweite Initiativen und Aktionen zum Thema Antirassismus bündeln, koordinieren und medial aufbereiten möchte. So könnten Sie vor diesem Hintergrund Ihre Initiative konzipieren, im Rahmen dieser Woche ihr Vorhaben einbringen bzw. umsetzen oder als Start für weiterführende Aktionen nutzen.
 
Haben Sie vielen Dank für Ihre Unterstützung und Ihre Beteiligung an dem Integrationsfond.
Ihre
 
Carolina Monfort Montero

Mit dem Integrationsfond „Gemeinsam für Integration – Zusammenleben gestalten“ fördert das Landratsamt erstmalig Ideen und Initiativen zur Stärkung des gemeinsamen Miteinanders im Landkreis.
Durch den Integrationsfond können unterschiedliche und vielfältige Engagements, sogenannte „Good-Practice-Ansätze“ sichtbar gemacht werden und als gutes Beispiel anderen Mut machen, sich in diesem Bereich zu engagieren und einzubringen.

Der Integrationsfond (369,4 KiB)
Förderrichtlinie zum Integrationsfond (406,4 KiB)
Projektantrag (238,2 KiB)

Übersicht über die geförderten Projekte:

Lernwerkstatt im Inseltreff (377,4 KiB)
Happy Integrations Kids (300,4 KiB)
Projekt Denkwerkstätte in Gäufelden (305 KiB)
Zahra-Mädchen erzählen Geschichten (496 KiB)
In der Küche duftet es schwäbisch-orientalisch (263 KiB) 
Freie Bühne Stuttgart - in einem boot (762,1 KiB)(Video - in einem boot) (HINWEIS: Alle Termine am sind aufgrund des Corona-Virus ausgesetzt. Sobald die neuen Termine feststehen werden wir Sie hier informieren.)
Spielende Integration (580,7 KiB)
"Film Workshop" - Stadtjugendreferat Waldenbuch  (346,8 KiB)

Mind Spring

Mind-Spring ist ein präventives Gesundheitsprogramm von Geflüchteten für Geflüchtete, das sie in ihrem neuen Lebensumfeld, welches oft belastend ist und ihr soziales Leben beeinträchtigt, unterstützen soll. Ursprünglich wurde Mind-Spring vom Psychologen Paul Sterk bei seiner Arbeit in Krisengebieten erarbeitet. Das Projekt wurde zwischenzeitlich in den Niederlande, Belgien und Dänemark adaptiert. In Deutschland sind die Landkreise Böblingen und Enzkreis (Pforzheim) gemeinsam und als Vorreiter in der Bundesrepublik gestartet.
Ziel des Projektes ist es, durch Psychoedukation ein besseres Verständnis ihrer Situation und die damit verbundenen Stressfaktoren zu erlangen. Gleichzeitig werden die Ressourcen der Menschen durch diese Wissensvermittlung und das einhergehende Empowerment gestärkt.
Durchgeführt wird das Programm von speziell geschulten Geflüchteten, die von Fachkräften unterstützt werden. Somit werden u.a. folgende Themen in eigener Sprache und Kultur behandelt:

  • Stress und Stressreduzierung
  • Positionsbestimmung "wer bin ich?"
  • Trauer und Trauerarbeit
  • Träume
  • Identität und veränderte Identität
  • Sucht und Konsum
  • Gesundheitswesen

Wenn Sie Fragen zum Projekt MindSpring haben, wenden Sie sich bitte an die Kolleginnen

Cristina Visiers Würth - 07031 / 663 2315 - c.visierswuerth@lrabb.de
Mariam Hijazi - 07031 / 410709 - m.hijazi@lrabb.de


Internationaler Mind-Spring Fachtag Expert*innenaustausch (1,612 MiB)
Internationaler Mind-Spring Fachtag für Multiplikator*innen (4,155 MiB)
Mind-Spring Conference Documentation (in english) (4,464 MiB)

Sprachvermittlerpool

Im Landkreis Böblingen gibt es seit dem 11. Oktober 2018 einen Sprachvermittlerpool. Es wurde eine Koordinierungsstelle geschaffen, welche Sprachvermittelnde akquiriert und schult, die Nutzung der Sprachvermittelnden betreut und die Beteiligten koordiniert. Somit wird für den Landkreis Böblingen eine flächendeckende Versorgung von Sprachvermittelnden sichergestellt.
A language mediator pool has existed in the District of Böblingen since 11th October 2018. A coordinating office was created which acquires and trains language mediators, oversees the use of the language-mediating services and coordinates the parties involved. In this way, a comprehensive provision of language-mediating services is ensured for the District of Böblingen.
 

Weitere Informationen zum Sprachvermittlerpool finden Sie hier/More information regarding the language mediator pool can be found here:
Pressemitteilung/Press release (121,1 KiB)
Flyer zur Nutzung des Sprachvermittlerpools/Flyer on using the language mediator pool (1,914 MiB)
Flyer "Werde Sprachvermittler"/Flyer, “Become a language mediator” (1,997 MiB)

Wertevermittlung

Das Amt für Migration und Flüchtlinge hat von Juli 2016 bis Februar 2017 ein Konzept zur Wertevermittlung für Flüchtlinge angeboten. In den Gemeinschaftsunterkünften wurden in Kleingruppen, begleitet von der Sozialbetreuung vor Ort, zielgruppenabgestimmte Einheiten angeboten. Mit der Expertise von Kooperationspartnern aus der Region Stuttgart und Böblingen wurden niedrigschwellige Schulungsangebote vorgestellt und durchgeführt. Dabei wurden die Themen "Diversität in der deutschen Gesellschaft", "Rollenverständnis Frau und Mann", "Prävention vor Radikalisierung" und "Kinder und Bildung" behandelt. Nun hat das Sachgebiet Integration eine Handreichung herausgegeben, welche die methodischen Inhalte bündelt und die Handlungsansätze beschreibt. Diese soll als Leitfaden dienen, um Anleitern zu ermöglichen eine Wertevermittlung zu realisieren. Die Handreichung beinhaltet u.a. Handlungsempfehlungen, Anleitungen und Ergebnissicherungsmethoden.   

in english (61,3 KiB)

Um die Handreichung Wertervermittlung herunter zu laden, klicken Sie bitte hier (7,943 MiB).
To download the handout on value transmission, please click here. (7,943 MiB)

Arbeitsmarktzugang für Geflüchtete/Labour market access for refugees

Informationen zum Arbeitsmarktzugang für Flüchtlinge finden Sie hier/Information regarding labour market access for refugees can be found here:
Arbeitsmarktzugang geflüchteter Menschen/Labour market access for refugees (298 KiB)
Beschäftigung von Geflüchteten - Regularien Schritt für Schritt/Employing refugees - A step by step guide to regulations (251 KiB)

Welcome Service Region Stuttgart

Sehr geehrte Damen und Herren,

Wir sind wieder in der Region!
Ab September bietet das Welcome Service-Team wieder die Regionale Sprechstunde in den Landkreisen Böblingen, Esslingen, Göppingen, Ludwigsburg und  Rems-Murr an.
Alle aktuellen Termine finden Sie hier.
Bitte leiten Sie diese an Ratsuchende, Multiplikatoren und Kolleginnen weiter. Vielen Dank!
 
Wenn Sie kein Interesse mehr an den Angeboten des Welcome Service Region Stuttgart/Welcome Center Stuttgart haben, können Sie sich jederzeit per Mail
unter welcome@region-stuttgart.de von diesem Newsletter abmelden.
 
 
Dear Ladies and Gentlemen,

We are back in the Region!
Starting September the Welcome Service-Team offers personal consultation in the districts of Böblingen, Esslingen, Göppingen, Ludwigsburg and Rems-Murr again.
You can find all upcoming dates here.
Please share this information with people who seek information, local multiplicators and colleagues. Thank you very much!
 
We look forward to seeing you!
 
If you are not interested in the Welcome Service Region Stuttgart/Welcome Center Stuttgart services,
you can unsubscribe from the newsletter at any time by sending an e-mail to welcome@region-stuttgart.de .

 

Abgeschlossene Projekte

Berufliches Empowerment für geflüchtete Frauen

Alena Babeyeva und Hanna Hiltner sind die Projektkoordinatorinnen für das IQ geförderte Projekt „Berufliches Empowerment für geflüchtete Frauen“. Dabei entwickeln sie in Einzelcoachings mit geflüchteten Frauen ohne formalen Bildungsabschluss berufliche Perspektiven und Handlungswege, um auf Perspektiven hinzuarbeiten. In niedrigschwelligen Gruppentreffen können sich die Frauen gegenseitig unterstützen, Erfahrungen v.a. hinsichtlich beruflicher Tätigkeit vernetzen und so voneinander lernen. Die Frauen sollen in Kooperation mit Arbeitsmarktpartnern die Vielfalt von beruflichen und qualifizierenden Angeboten kennenlernen. In der Broschüre „Geflüchtete Frauen – Potenziale erkennen“ (5,579 MiB) sind die Projekterfahrungen und –erkenntnisse zusammengefasst

in english (56,9 KiB)

Weitere Informationen/Further information:Flyer zum beruflichen Empowerment für geflüchteter Frauen/Flyer on professional empowerment for refugee women (465,8 KiB)Praxishilfe - Berufseinstieg geflüchteter Frauen/Practical assistance - Career entry for refugee women (5,305 MiB)BAMF-Studie: Geflüchtete Frauen in Deutschland - Bildung, Sprache Arbeitsmarkt (deutsch)/BAMF study: Refugee women in Germany - Language, education and employment (German) (665,6 KiB)BAMF-Studie: Geflüchtete Frauen in Deutschland - Bildung, Sprache, Arbeitsmarkt (englisch)/BAMF study: Refugee women in Germany - Language, education and employment (English) (568,6 KiB)

Kontakt

Sachgebietsleitung und Integrationsbeauftragte

Carolina Monfort Montero
Tel.: 07031/663-2208
E-Mail: c.monfort-montero@lrabb.de

Fachstelle für interkulturelle Kompetenz

Cristina Visiers Würth
Tel.: 07031/663-2315
Mobil: 0162/2980640
E-Mail: c.visierswuerth@lrabb.de

Clearingstelle

Jana Honer
Tel.: 07031/663-2253
E-Mail: j.honer@lrabb.de

Ramona Ott
Tel.: 07031/663-3077
E-Mail: r.ott@lrabb.de

Melanie von Brandis
Tel.: 07031/663-2017
E-Mail: m.vonbrandis@lrabb.de 

MiQnet

Alena Babeyeva
Tel.: 07031/663-2393
E-Mail: a.babeyeva@lrabb.de

Integrationsplan - Status Quo Papier  (3,983 MiB)