Preise, Wettbewerbe & Förderungen

Hier möchten wir Sie - ohne Anspruch auf Vollständigkeit - über aktuelle Preise und Wettbewerbe informieren.

KfW-Information für Multiplikatoren vom 16.10.2019

KfW-Unternehmerkredit (037/047),
ERP-Gründerkredit – Universell (075/076),
ERP-Mezzanine für Innovation (360/361),
ERP-Digitalisierungs- und Innovationskredit (390/391):
"Fast Track": Beschleunigte Risikoprüfung für kleinere Kredite mit Risikoübernahme durch die KfW

KfW-Information für Multiplikatoren vom 16.10.2019

KfW, Palmengartenstraße 5-9, 60325 Frankfurt am Main,
Tel: 069 / 7431 - 0, Fax: 069 / 7431 - 29 44, E-Mail: info@kfw.de, Web: www.kfw.de

Innovationspreis für kleine und mittlere Unternehmen

Innovationspreis des Landes Baden-Württemberg: Dr.-Rudolf-Eberle-Preis 
Ausschreibung 2020
Mit dem Innovationspreis für kleine und mittlere Unternehmen zeichnet das Land unkonventionelle Ideen für  innovative Produkte, Verfahren oder Dienstleistungen aus. Bewerbungen für den diesjährigen Wettbewerb sind bis zum 31. Mai 2020 möglich.

„Gerade unsere zahlreichen mittelständischen Unternehmen haben ein großes Innovationspotential und tragen mit viel Neugier und Mut zur Veränderung maßgeblich zum wirtschaftlichen Erfolg unseres Landes bei. Deren Wettbewerbsfähigkeit ist wichtige Voraussetzung für den Wohlstand unseres Landes“, sagte Wirtschaftsministerin Dr. Nicole Hoffmeister-Kraut anlässlich der Veröffentlichung der diesjährigen Ausschreibung.
„Mit dem Innovationspreis ehren wir auch 2020 wieder unkonventionelle Ideen für innovative Produkte, Verfahren oder Dienstleistungen mittelständischer Unternehmen in Baden-Württemberg. Gerade in Zeiten zunehmender Herausforderungen sind Innovationen der wichtigste Treiber und Erfolgsfaktor für einen starken und zukunftsfähigen Wirtschaftsstandort“, so die Ministerin. Baden-Württemberg ist bundes- und europaweit weiterhin führend bei den Ausgaben für Forschung und Entwicklung. Die Ausgabenintensität für Forschung und Entwicklung erreichte zuletzt mit 5,6 Prozent einen neuen Rekordwert.

Der Innovationspreis für kleine und mittlere Unternehmen
Der Innovationspreis ist mit insgesamt 50.000 Euro dotiert und dem früheren Wirtschaftsminister Dr. Rudolf Eberle (1926-1984) gewidmet. Mit dem Preis werden seit 1985 kleine und mittlere Unternehmen der Industrie und des Handwerks für beispielhafte Leistungen bei der Entwicklung neuer Produkte und technischer Verfahren oder bei der Anwendung moderner Technologien ausgezeichnet.
Bewerbungen können bis zum 31. Mai 2020 über das Online-Bewerbungsportal eingereicht werden. An dem Wettbewerb können Unternehmen mit bis zu 500 Beschäftigten, einem Jahresumsatz von bis zu 100 Millionen Euro und mit Sitz in Baden-Württemberg teilnehmen. Die eingereichten Bewerbungen werden von einer Fachjury aus Wirtschaft und Wissenschaft nach technischem Fortschritt, besonderer unternehmerischer Leistung und nachhaltigem wirtschaftlichen Erfolg bewertet. Die Preise werden am 10. November 2020 im Rahmen einer öffentlichen Preisverleihung verliehen.
Ergänzend dazu lobt die MBG Mittelständische Beteiligungsgesellschaft wieder einen Sonderpreis in Höhe von 7.500 Euro aus, der an ein junges Unternehmen vergeben werden soll.
Weitere Informationen zum Wettbewerb, die Ausschreibungsunterlagen sowie den Link zur Online-Bewerbung gibt es hier oder bei den Handwerks-, Industrie- und Handelskammern und dem Patent- und Markenzentrum Baden-Württemberg beim Regierungspräsidium Stuttgart.

Wirtschaftsministerium: Innovationspreis des Landes Baden-Württemberg

Wettbewerb „KI-Champion BW“ startet

Im Rahmen des Wettbewerbs „KI-Champion BW“ sucht das Wirtschaftsministerium Best-Practice-Beispiele von Unternehmen, die eigene Lösungen im Bereich Künstliche Intelligenz entwickeln.
„Künstliche Intelligenz (KI) ist die Schlüsseltechnologie der Zukunft. Wir müssen noch besser darin werden, Forschungsergebnisse schnell und erfolgreich in die kommerzielle Anwendung zu bringen. Mit den KI-Champions BW zeichnen wir Best-Practice-Beispiele aus und regen die Unternehmen in Baden-Württemberg branchenübergreifend an, eigene KI-Lösungen zu entwickeln“, sagte Wirtschaftsministerin Dr. Nicole Hoffmeister-Kraut anlässlich der Veröffentlichung der Ausschreibung. „Die Unternehmen leisten mit ihren Ideen einen wichtigen Beitrag zum Ausbau eines erfolgreichen und zukunftsfähigen KI-Standorts Baden-Württemberg.“
Vielversprechende KI-Lösungen:
„Zahlreiche Unternehmen im Land setzen KI-Lösungen bereits sehr vielversprechend und erfolgreich um. Ziel des Wettbewerbs ist es, dass möglichst viele Betriebe von diesen Beispielen profitieren können“, so die Ministerin weiter. Die Bekanntgabe der ausgewählten Projekte erfolgt öffentlichkeitswirksam voraussichtlich im Rahmen des Digitalgipfels am 4. Mai 2020. Außerdem sollen die Best-Practice Beispiele mit Projektsteckbriefen, Fotos und Videos anschaulich veröffentlicht werden.
Der Wettbewerb „KI-Champion BW“ ist Teil des „Aktionsprogramms KI für den Mittelstand“ des Wirtschaftsministeriums. Er wird erstmals ausgeschrieben und richtet sich an Unternehmen und wirtschaftsnahe Forschungseinrichtungen im Land. Bewerbungen können bis zum 18. März 2020 über das Online-Bewerbungsformular eingereicht werden. Eine Expertenjury wird die vollständig eingegangenen Bewerbungen bewerten.
„Aktionsprogramm KI für den Mittelstand“
Mit dem „Aktionsprogramm KI für den Mittelstand“ will das Wirtschaftsministerium die Anwendung und Kommerzialisierung von Künstlicher Intelligenz im Mittelstand branchenübergreifend und schnell vorantreiben. Hierfür sind sowohl Leuchtturmprojekte mit internationaler Strahlkraft geplant als auch Maßnahmen, um kleine und mittlere Unternehmen flächendeckend mit den Möglichkeiten von KI vertraut zu machen. Auch die Entstehung ganz neuer KI-Unternehmen soll gefördert werden.
Wirtschaft Digital BW
Wirtschaft Digital BW: Wettbewerb „KI-Champion BW“

Wettbewerb „industriebaupreis2020“

Der industriebaupreis wird als Auszeichnung von Bauwerken und städtebaulichen Anlagen mit herausragender Industrie- und Gewerbebauarchitektur verliehen. Dabei würdigt der industriebaupreis realisierte Bauwerke und in Planung befindliche oder realisierte städtebauliche Anlagen wie beispielsweise Standortplanungen, Gewerbegebiete oder Industrieparks.
Die Auszeichnung geht an Projekte, die durch ihr ausgewogenes Zusammenspiel von Gestalt, Funktion, Ökonomie, Konstruktion und Gebäudetechnik vor dem Hintergrund der gesellschaftlichen Verantwortung und ganzheitlichem Denken begeistern. Die Verleihung des Preises erfolgt auf Bewerbung hin gemeinsam an Bauherren und Planer. Zusätzlich wird der industriebaupreis in der Kategorie "Nachwuchspreis" innovative Semester-/ Abschlussarbeiten oder Dissertationen von Studierenden bzw. Absolventinnen und Absolventen prämieren.
Die Auslober des Preises sind:
 Arbeitsgemeinschaft Industriebau e.V. (AGI)
 Architektenkammer Baden-Württemberg
 BDA Landesverband Baden-Württemberg e.V.
 IHK Baden-Württembergischer Industrie- und Handelskammertag
 Ingenieurkammer Baden-Württemberg
 Universität Stuttgart, IREM Industrial Real Estate Management
 Wirtschaftsförderung Region Stuttgart GmbH
Medienpartner des Preises sind die Fachzeitschriften "industrieBAU" und "db deutsche bauzeitung".
Motivation
Die Motivation für die Auslobung des industriebaupreises ist das gemeinsame Interesse aller Beteiligten an der Auszeichnung von Bauwerken und städtebaulichen Anlagen zur Förderung herausragender Industrie- und Gewerbebauarchitektur.
Preis und Anerkennungen erhalten Planer und Bauherr gemeinsam. Die herausragenden Projekte sollen inspirieren, faszinieren und ein breites Publikum für gute Industrie- und Gewerbebauarchitektur begeistern.
Innovative Semester-/Abschlussarbeiten oder Dissertationen von Studierenden bzw. Absolventinnen und Absolventen werden mit dem Nachwuchspreis ausgezeichnet.
Kategorien
Der Preis wird in folgenden Kategorien des Industrie- und Gewerbebaus1 vergeben:
 Bauwerke (Neubau oder Umbau, realisierte Projekte seit Juni 2017)
 Städtebauliche Anlagen wie Standortplanung, Gewerbegebiete, Industrieparks und dgl.
     (in Planung oder realisiert)
 Nachwuchspreis (Semester-/Abschlussarbeiten oder Dissertationen seit Juni 2017)
Preis
Die Preisträger erhalten eine Anerkennung in Form einer künstlerisch gestalteten Plastik und eine Urkunde.
Teilnahme
Teilnahmeberechtigt sind Teams von Planenden (Architekten und Ingenieure) und Bauherrn aus dem EU-Raum in den Kategorien Bauwerke und städtebauliche Anlagen sowie Studierende bzw. Absolventinnen und Absolventen in der Kategorie Nachwuchspreis.
Folgende Unterlagen sind bis zum 28.02.2020 online einzureichen
 Lageplan, Grundrisse, Schnitte, Ansichten, Perspektiven, Fotos etc.; max. 3 Seiten DIN A3 mit
     Projektangabe und Name der Verfasser (pdf)
 Erläuterungstext zu den Projektqualitäten hinsichtlich des innovativen Zusammenspiels von
     Gestalt, Funktion, Ökonomie, Konstruktion und Gebäudetechnik; max. 800 Wörter auf DIN A4 (pdf)
bzw.
Semester-/Abschlussarbeit oder Dissertationen für die Kategorie "Nachwuchspreis":
 Für eine wissenschaftliche Arbeit: komplette Arbeit, inkl. ca. 2 Seiten Zusammenfassung (pdf)
 Für einen Entwurf: Pläne (ggf. die Erklärung der Pläne) und die Aufgabenstellung (pdf)
Die Registrierung und die Einreichung der Unterlagen sind ab sofort freigeschaltet.
Jury
Die Jury wird durch das Auslobergremium gestellt. Es beteiligen sich:
 Alexander Vohl (BDA Landeverband Baden-Württemberg e.V., Landesvorsitzender)
 Prof. Dr. Christian Stoy (Universität Stuttgart, IREM Industrial Real Estate Management)
 Markus Müller (Architektenkammer Baden-Württemberg, Präsident)
 Prof. Dr.-Ing. Stephan Engelsmann (Ingenieurkammer Baden-Württemberg, Präsident)
 Thomas Bopp (Vorsitzender Verband Region Stuttgart)
 Prof. Thomas Brandin (Arbeitsgemeinschaft Industriebau e.V. (AGI))
 Christian O. Erbe (BWIHK, Vizepräsident)
Verleihung
Der industriebaupreis2020 wird am Abend des 24.06.2020 im Rahmen der Auftaktveranstaltung zum IREM Symposium im Haus der Wirtschaft in Stuttgart verliehen.
1 Die nachfolgend genannten Nutzungen sind ein maßgeblicher Bestandteil des Industrie- und Gewerbebaus: Produktion, Logistik sowie Forschung und Entwicklung. Mindestens eine Nutzung muss beim einzureichenden Projekt vorhanden sein.

https://www.rem.uni-stuttgart.de/irem/events/industriebaupreis/industriebaupreis2020/ 

Wenn Sie geeignete Vorhaben haben, freut sich das Institut für Bauökonomie über Ihre Teilnahme.
Für Fragen zur Auslobung steht Ihnen am Institut für Bauökonomie Frau Dr. Soviana Joelie (0711-685 83307; soviana.joelie@irem.uni-stuttgart.de) zur Verfügung.

Leadership 4.0 Weiterbildungsprogramm

Das Programm ist ein Projekt unter dem Dach der Allianz Industrie 4.0 Baden-Württemberg und eine Kooperation zwischen der HECTOR School (Technology Business School des KIT), dem Institut für Produktionstechnik (wbk) am KIT, dem Institut für Entrepreneurship, Technologie-Management und Innovation (EnTechnon) am KIT sowie dem Center for Creative Leadership (CCL).
 
Im Vordergrund des Leadership 4.0 Weiterbildungsprogrammes steht die Vermittlung von Industrie 4.0-Technologiekompetenzen im Produktionsumfeld sowie der dazu komplementären Management-Methoden & Organisationsmodelle. Darüber hinaus lernen die Teilnehmerinnen und Teilnehmern, wie neue Visionen und Werte in Ihrer Organisation praktisch gelebt und umgesetzt werden, um effektiv die Innovationskraft zu fördern und den Unternehmenserfolg langfristig zu sichern. Das Leadership 4.0 Programm fußt auf den wissenschaftlichen Grundlagen aus dem KIT. Zugleich legt es – u.a. mit der Durchführung realer Fallstudien aus Prozess- und Geschäftsmodellen – aber großen Wert auf praxisnahes Erfahren. Beispielsweise erleben die Teilnehmerinnen und Teilnehmer in Übungen in der Lernfabrik für globale Produktion Auswirkungen verschiedener Führungsstile. Zeitlich begrenzt ist für KMU eine Förderung des Ministeriums für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg erhältlich.
 
Für das 2,5-tägige Programm sind aktuell 3 Termine angesetzt. Es richtet sich an Manager und Führungskräfte. Als Highlight wird es beim ersten Termin am 28. November einen Executive Talk geben. Hier gibt MTU COO Lars Wagner einen Einblick in „Leadership im Wandel - Digitalisierungsstrategie der MTU Aero Engines“.

Weitere Informationen und ein Videostatement finden Sie auf unserer Leadership 4.0 Website.

go-digital - Beratungsleistungen zur Digitalisierung in KMU

Das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) unterstützt kleine und mittlere Unternehmen (KMU) einschließlich des Handwerks dabei, die Digitalisierung im eigenen Betrieb voranzutreiben. Mit Beratungsleistungen in den drei Modulen "Digitalisierte Geschäftsprozesse", "Digitale Markterschließung" und "IT-Sicherheit" werden Unternehmen mit weniger als 100 Beschäftigten bei der Digitalisierung und Optimierung ihres Arbeitsalltags unterstützt. Anträge können jederzeit durch die autorisierten Beratungsunternehmen eingereicht werden. Weitere Informationen finden sie hier.

Lea-Mittelstandspreis für soziale Verantwortung 2020

LEA steht für Leistung - Engagement - Anerkennung.
Dieser Preis wird seit dem Jahr 2007 an kleine und mittlere Unternehmen verliehen, die sich um ihr freiwiliges, soziales Engagement verdient gemacht haben. Ausgelobt wird der Lea-Mittelstandspreis von Caritas, Diakonie und dem Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau in Baden-Württemberg. Ab sofort können sich baden-württembergische Unternehmen, die mit einem karitativen Verband, einem Verein oder einer Umweltinitiative gemeinsam ein Projekt zur Bewältigung gesellschaftlicher Herausforderungen realisiert haben, bewerben. Die Preisverleihung findet am 08. Juli 2020 im Neuen Schloss in Stuttgart statt.
Bewerbungsschluss ist der 31. März 2020.
Detaillierte Informationen und die Möglichkeit zur Anmeldung finden Sie hier.

Bundesministerium für Wirtschaft und Energie Änderung der Förderrichtlinie Innovationsprogramm für Geschäftsmodelle und Pionierlösungen (IGP) zur Ausschreibungsrunde 1 für digitale und datengetriebene Geschäftsmodelle und Pionierlösungen (vom 18. Dezember 2019)

Zur Förderrichtlinie Innovationsprogramm für Geschäftsmodelle und Pionierlösungen (IGP) vom 14. Juni 2019 (BAnz AT 27.06.2019 B1) erfolgen folgende Spezifizierungen*:
Zu Nummer 4.4:
In der ersten Ausschreibungsrunde werden digitale und datengetriebene Geschäftsmodelle und Pionierlösungen gefördert. Antragsgegenstand sind Projekte, die den allgemeinen Kriterien dieser Richtlinie genügen und zudem
– auf Neuerungen im digitalen bzw. datengetriebenen Bereich zielen oder digitale bzw.   datengetriebene Neuerungen für Innovationen nutzen und
– dank Informationstechnologie und/oder neuen Konzepten oder Verfahren zur Datennutzung   erhebliche Vorteile gegenüber bestehenden Lösungen versprechen.
Dazu gehören unter anderem innovative Apps für neue Anwendungsbereiche, neue internetbasierte Formen der Kundenansprache, Software und Plattformen für neue Formen der Interaktion und Vernetzung, umfassende marktorientierte Konzepte mit starkem Digitalisierungsbezug sowie neue Geschäftsmodelle und marktorientierte Lösungen, die neue Möglichkeiten der Digitalisierung bzw. Datenverarbeitung nutzen.
Zu Nummer 6.2:
Die Ausschreibung zu digitalen und datengetriebenen Geschäftsmodellen und Pionierlösungen startet am 18. Dezember 2019. Die Frist für die Einreichung der Teilnahmeanträge endet am 28. Februar 2020 um 12.00 Uhr.
Die Vorlagefrist gilt als Ausschlussfrist. Verspätet eingegangene Teilnahmeanträge können nicht mehr berücksichtigt werden. Die Teilnahmeanträge sind ausschließlich elektronisch über die vom Projektträger bereitgestellte Plattform positron:s zu stellen.
Einreicher besonders erfolgsversprechender Teilnahmeanträge werden zur Vollantragsstellung aufgefordert. Die Entscheidung darüber, wer zum Vollantragsverfahren zugelassen wird, erfolgt in einem Zeitraum von etwa fünf Wochen nach dem Ende der Ausschlussfrist für die Einreichung der Teilnahmeanträge. Entsprechende Vollanträge sind dann innerhalb von etwa fünf Wochen einzureichen. Zur Vollantragstellung ist das elektronische Formularsystem easy-Online des Bundes zu nutzen. Der Vollantrag sollte in easy-Online elektronisch signiert werden. Andernfalls muss ergänzend zur elektronischen Einreichung in easy-Online der Vollantrag bis spätestens 14 Tage nach elektronischer Einreichung auch in Papierform rechtsverbindlich unterschrieben beim Projektträger vorliegen.
Vollantragssteller für die Projektformen B und C können zu Pitches im Zeitraum von Anfang Juni bis Mitte Juli 2020 eingeladen werden. Die Festlegung des genauen Termins bzw. Zeitpunkts und Ortes des Pitches erfolgt durch das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie.
Berlin, den 18. Dezember 2019
Bundesministerium
für Wirtschaft und Energie

* Die grundlegenden Regelungen sind in der Förderrichtlinie Innovationsprogramm für Geschäftsmodelle und Pionierlösungen (IGP) vom 14. Juni 2019
(BAnz AT 27.06.2019 B1) festgelegt. Zuwendungszweck, Gegenstand der Förderung, Zuwendungsempfänger, Zuwendungsvoraussetzungen, Förderkonditionen,
Verfahren sowie Rechtsgrundlagen und zu beachtende Vorschriften werden dort geregelt und auf den zugehörigen Internetseiten
(www.bmwi.de/igp) erläutert.

Wirtschaftsministerium fördert Beratung innovativer kleiner und mittlerer Unternehmen mit 333.000 Euro

Das Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnunsgbau fördert die Beratung kleiner und mittlerer Unternehmen (KMU) zur Antragstellung von EU-Fördermaßnahmen durch die Steinbeis 2i GmbH mit 333.000 Euro in den nächsten zwei Jahren. Die geförderten Beratungsangebote beziehen sich auf das EU-Forschungs- und Innovationsprogramm "Horizont 2020", weitere Infos.

Jetzt bewerben für den Seifriz-Preis 2020

Tandems aus Handwerksbetrieb und Wissenschaftspartner, die gemeinsam ein innovatives Projekt umgesetzt haben, können sich ab sofort für den Seifriz-Preis 2020 bewerben. Am Transferpreis Handwerk + Wissenschaft können eingetragene Handwerksbetriebe aus dem gesamten Bundesgebiet teilnehmen. Zur Teilnahme aufgerufen sind Handwerksbetriebe und deren Wissenschaftspartnern, die im Team eine Innovation in den Bereichen Produkt, Verfahren oder Dienstleistungen geschaffen haben. Ebenso können innovative Geschäftsmodelle, Strategien sowie Formen der Betriebsorganisation und Betriebs-kultur prämiert werden. Die Projekte sollen zeigen, wie Wissenstransfer beispielhaft gelingen kann. Der Seifriz-Preis wird 2020 zum 31. Mal verliehen. Die Gewinnerteams erhalten Preisgelder in Höhe von insgesamt 25.000 Euro. Bewerbungsfrist ist der 01. März 2020. Alle Informationen zum Bewerbungsverfahren und den Bewerbungskriterien finden Sie unter www.seifriz-preis.de

Organisator:
Verein Technologietransfer Handwerk e.V., Heilbronner Straße 43 · 70191 Stuttgart
Ansprechpartnerin:
Anna-Lena Gentemann, Telefon 0711 / 263709-161, kontakt@seifriz-preis.de

RAL Gütezeichen Mittelstandsorientierte Kommunalverwaltung

weitere Informationen
zur Gütegemeinschaft

Standortzeitung Wirtschaft Landkreis BB 2019 (26,202 MiB)

Standortzeitung Wirtschaft Landkreis BB 2018 (11,567 MiB)

Flyer der Wifö finden Sie hier:

Kontakt

Landratsamt Böblingen
Büro Wirtschaftsförderung
Parkstraße 16
71034 Böblingen

Dr. Sascha Meßmer
Tel: 07031 / 663 - 1219
E-Mail: S.Messmer@lrabb.de

Mitarbeiterin:
Mirjam Maisch
Tel: 07031 / 663 - 1219
E-Mail: M.Maisch@lrabb.de