Sie befinden sich: Service & Verwaltung · Dezernate, Ämter & Beauftragte · Bauen und Umwelt · Wasserwirtschaft · Wassergefährdende Stoffe

Wassergefährdende Stoffe

Millionen Tonnen wassergefährdender Stoffe werden jedes Jahr hergestellt, behandelt, verwendet, gelagert, abgefüllt oder umgeschlagen. Dieser Umgang mit wassergefährdenden Stoffen birgt Risiken, die erkannt und beseitigt werden müssen.
Im Wasserrecht gilt der „Besorgnisgrundsatz“ d.h.: „Anlagen zum Umgang mit wassergefährdenden Stoffen müssen so eingebaut, aufgestellt und betrieben werden, dass eine Verunreinigung der Gewässer nicht zu besorgen ist.“ Für Anlagen mit wassergefährdenden Stoffen bedeutet der Besorgnisgrundsatz, dass - weder im bestimmungsgemäßen Betrieb noch bei Betriebsstörung - Stoffe austreten und Grundwasser und Boden verschmutzen dürfen.

Hinweise für Heizöltankbesitzer

Heizöl-Tankanlagen unterliegen nach den Bestimmungen der Verordnung über Anlagen zum Umgang mit wassergefährdenden Stoffen (Inkrafttreten 01. August 2017) sowie der Verordnung über Anlagen zum Umgang mit wassergefährdenden Stoffen und Fachbetrieben (AwSV) für Baden-Württemberg der Prüfpflicht durch amtlich zugelassene Sachverständige (306,1 KiB).
 
Die Prüfung ist vor Inbetriebnahme, bei wesentlichen Änderungen, darüber hinaus regelmäßig alle 5 Jahre vorzunehmen.

Unterirdische Tankanlagen in Wasserschutzgebieten (Zonen III/IIIA) und in Heilquellenschutzgebieten (HQS) sind alle 2 ½ Jahre zu prüfen. Für kleinere unterirdische Anlagen zum Lagern von Heizöl in Heilquellenschutzgebieten mit einem Rauminhalt bis zu 10.000 Litern gilt ein fünfjähriger Prüfintervall.
 
Bei oberirdischen Tanks bis 10.000 Litern, die nicht in Schutzgebieten liegen, kann die Prüfung entfallen, wenn die Anlage durch einen anerkannten Fachbetrieb (157,5 KiB) aufgestellt und jährlich gewartet wird (Bescheinigung eines Fachbetriebs). Oberirdische Anlagen in Schutzgebieten sind alle 5 Jahre prüfpflichtig.
 
Die regelmäßig wiederkehrenden Prüfungen sind vom Betreiber selbst unaufgefordert und innerhalb der bereits genannten Fristen zu veranlassen.
 
Für weitere Fragen erreichen Sie die zuständige Sachbearbeiterin im Amt für Wasserwirtschaft unter der Telefonnummer 07031/663-1126.

Zu den häufigen Anlagearten haben wir Merkblätter verfasst. Diese informieren Sie über die wichtigsten wasserrechtlichen Anforderungen und  helfen, eventuell bestehende Mängel an Ihrer Anlage zu erkennen und mit angemessenem Aufwand zu beseitigen.