Sie befinden sich: Service & Verwaltung · Dezernate, Ämter & Beauftragte · Bildung und Soziales · Migration und Flüchtlinge · Minderjährige Flüchtlinge

Aufnahme von unbegleiteten minderjährigen Flüchtlingen

Das Amt für Jugend sucht Familien und Einzelpersonen, die bereit sind, einen unbegleiteten minderjährigen Flüchtling aufzunehmen.  

Diese jungen Menschen brauchen einen Platz zum Leben und eine Perspektive für die Zukunft. Die meisten von ihnen sind zwischen 14 und 17 Jahre alt. Sie haben den starken Wunsch, einen Schulabschluss zu machen und einen Beruf zu lernen. Sie brauchen in erster Linie Hilfe bei der Orientierung in der ihnen fremden Kultur, beim Erlernen der deutschen Sprache, Begleitung bei Schulangelegenheiten und beim Kontakt zu öffentlichen Stellen, wie Ausländeramt und Gesundheitsamt. Sie  bekommen einen Vormund zugeordnet, der sie bei den vielen Ämtergängen und beim Stellen eines Asylantrags unterstützt. 

Familien sind ein guter Ort für diese jungen Menschen, um hier anzukommen, die Sprache zu lernen und neue Freunde zu finden.

Wir bereiten Sie auf diese Aufgabe vor. Sie erhalten Unterstützung, Begleitung und Beratung durch das Jugendamt. Sie können sich mit anderen Pflegeeltern austauschen. Sie erhalten ein Pflegegeld, das die Kosten für Kleidung, Verpflegung, Wohnung und Ihre erzieherische und pflegerische Arbeit vergütet.  
Wenn Sie Interesse an dieser Aufgabe haben, dann benötigen wir  von Ihnen ein erweitertes polizeiliches Führungszeugnis, eine Bescheinigung Ihres Hausarztes, dass Sie diese Aufgabe ausfüllen können.  
Wenn Sie weitere Fragen haben, dann wenden Sie sich an Frau Beck, Telefon 07031 / 663 - 2195, Email m.beck@lrabb.de.

Weitere Informationen

Bundesverband unbegleitete minderjährige Flüchtlinge e.V.