Sie befinden sich: Service & Verwaltung · Dezernate, Ämter & Beauftragte · Bildung und Soziales · Soziales · Eingliederungshilfe · Werkstatt für behinderte Menschen

Arbeitsbereich in einer Werkstatt für behinderte Menschen

Für behinderte Menschen, die auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt nicht beschäftigt werden können, bietet die Werkstatt für behinderte Menschen (WfbM) einen Arbeitsplatz und Tagesstruktur. Die WfbM-Beschäftigten erhalten Lohn und sind Sozialversichert. Die WfbM hat auch das Ziel der Eingliederung auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt, soweit dies im jeweiligen Einzelfall möglich ist.

Antragsverfahren

Die Antragstellung erfolgt beim Landratsamt Böblingen, Amt für Soziales - Sachgebiet „Hilfen für Behinderte Menschen“, Parkstraße 16, 71034 Böblingen, mit den unten aufgeführten Unterlagen. Vom Landratsamt Böblingen wird nach Prüfung der Unterlagen ein Auftrag an das Gesundheitsamt zur Feststellung der „wesentlichen Behinderung“ erteilt. Ergänzend hierzu gibt der so genannte Fachausschuss (bestehend aus Mitgliedern der WfbM, der Arbeitsverwaltung, der Eingliederungshilfe und ggf. der Rentenversicherung) eine Empfehlung über die Beschäftigung in der WfbM ab. Erst wenn alle erforderlichen Unterlagen vorliegen, kann eine Entscheidung über die beantragte Maßnahme erfolgen.

Was Sie vor Antragstellung abklären sollten

Vorab muss das Eingangsverfahren und der Berufsbildungsbereich durchlaufen werden, welche z.B. durch die Agentur für Arbeit finanziert werden.

Bitte beachten Sie

Leistungen im Arbeitsbereich einer WfbM erfolgen ohne die Berücksichtigung von vorhandenem Vermögen. Sofern Einkommen über einer bestimmten Grenze (doppelter Eckregelsatz) besteht, ist ein Kostenbeitrag für die in der Einrichtung eingenommenen Essen zu bezahlen.

Genauere Informationen können im Einzelfall bei Ihrem persönlichen Ansprechpartner im Team der Eingliederungshilfe beim Amt für Soziales – Sachgebiet „Hilfen für Behinderte Menschen“ erfragt werden.

Antragsunterlagen

  • Sozialhilfeantrag mit entsprechenden Nachweisen (Kopie Personalausweis / Reisepass, Kopie Schwerbehindertenausweis, Nachweis der Pflegestufe, Einkommensnachweise der letzten 3 Monate,...)
  • Einwilligungserklärung Formblatt HB
  • Einwilligung zur Übermittlung personenbezogener Daten
  • Fragebogen Entschädigungsleistungen
  • Bereits vorhandene ärztliche Berichte und Atteste zur Behinderung/Erkrankung

Im Einzelfall können darüber hinaus noch weitere Angaben angefordert werden.

Bei Rückfragen zu den einzelnen Antragsunterlagen können Sie sich auch gerne an Ihren persönlichen Ansprechpartner im Team der Eingliederungshilfe wenden.

Zu den Antragsformularen