Neues Schaubeet auf dem zentralen Versuchsfeld Gäufelden-Tailfingen

Kulturpflanzenvielfalt für Interessierte

Das zentrale Versuchsfeld am Rande von Gäufelden-Tailfingen dient Landwirten aus der Region als wichtige neutrale Informationsquelle für eine standortangepasste Bewirtschaftung ihrer Äcker. Auf dem Versuchsfeld werden alle wichtigen landwirtschaftlichen Kulturen der Region angebaut; es spiegelt damit die landschaftliche Vielfalt im Kreis und angrenzenden Kreisen wider. Betreut wird das Versuchsfeld von den Landwirtschaftsämtern der Landkreise Böblingen und Tübingen.

In diesem Jahr gibt es für Interessierte ein Schaubeet mit unterschiedlichen landwirtschaftlichen Kulturen und Blühmischungen zu besichtigen. Informationen über die Vielfalt landwirtschaftlicher Kulturen und deren Verwendung, alternative Anbausysteme sowie verschiedene Blühmischungen erhalten Spaziergänger, Radfahrer und Reiter über die Schilder am Wegesrand. Gängige Kulturen wie Gerste und Weizen sind hier ebenso vertreten wie die Urgetreidesorten Emmer und Einkorn.

Die Förderung und der Schutz von Insekten sind auch in der Landwirtschaft ein großes Thema. Im Schaubeet bieten verschiedene artenreiche Blühmischungen und Begrünungen zu unterschiedlichen Jahreszeiten Nahrung und Lebensraum für Biene, Hummel und Co. Dem Besucher wird damit auch etwas für Auge und Ohr geboten. Beobachtet und gehört werden kann das emsige Treiben am besten bei schönem Wetter. Neben ihrem Mehrwert für Insekten haben diese Mischungen aber auch positive Wirkungen unter der Erde. Die Bedeckung des Bodens verhindert ein schnelles Austrocknen bei Hitze, die Wurzeln halten Nährstoffe und verhindern ihre Auswaschung und Regenwürmer ernähren sich von den abgestorbenen Pflanzenteilen und fördern die Bodenfruchtbarkeit.

Sehenswert sind auch die leuchtend roten Blüten der Schwabenbohne. Bei der Bohne handelt es sich um eine alte regionale Feuerbohnensorte, die fast in Vergessenheit geraten war. Die Bohne wird als Mischkultur mit Mais angebaut. Bohne und Mais ergänzen sich; so dient der Mais den Bohnen als Rankhilfe und profitiert dabei von deren Eigenschaft, Stickstoff aus der Luft zu sammeln und im Boden wieder zur Verfügung zu stellen. Die Schwabenbohne wird in Zusammenarbeit mit dem Netzwerk „Genbänkle e. V.“ auf dem Versuchsfeld angebaut. 

„Herausforderungen wie der Klimawandel und der Ressourcenschutz stellen die Landwirtschaft vor komplexe Aufgaben. Das Versuchsfeld bietet die Möglichkeit, diese Themen direkt vor Ort zu erforschen und den Landwirten Antworten auf ihre Fragestellungen anzubieten. Mit dem Schaubeet bieten wir jetzt zusätzlich die Möglichkeit der Information zu diesen aktuellen Themen für alle Interessierten“, erläutert Yvonne Bäuerle, Leiterin des Amtes für Landwirtschaft und Naturschutz.

Kontakt

Benjamin Lutsch
Dez 3 Verkehr und Ordnung, AWB, Restmüllheizkraftwerk
Tel: 0 70 31 / 663 - 16 19
E-Mail: B.Lutsch@lrabb.de

Simone Hotz
Dez 4 Bauen und Umwelt, Regionalentwicklung
Tel: 0 70 31 / 663 - 12 04,
E-Mail: S.Hotz@lrabb.de

Rebecca Kottmann
Dez 1 Steuerung und Service, Dez 2 Bildung und Soziales
Tel: 0 70 31 / 663 - 14 82
E-Mail: R.Kottmann@lrabb.de

Melitta Thies
Gleichstellung
Tel: 0 70 31 / 663 - 12 22,
E-Mail: M.Thies@lrabb.de

Bild-Portal
für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
www.skyfish.com/p/lrabb

Bürgeranfragen
Bürgerreferent
Tel: 0 70 31 / 663 - 12 29
E-Mail: buergerreferent@lrabb.de