Sie befinden sich: Service & Verwaltung · Dezernate, Ämter & Beauftragte · Umwelt und Klima · Forsten · Brennholz

Brennholz

Wer mit Holz heizt bekommt viel Energie für sein Geld! Der Energiegehalt eines Festmeters (Kubikmeters) Buchenholz (lufttrocken, Wassergehalt 15 Prozent) beträgt rund 2700 kWh. Dies entspricht dem Energiegehalt von 270 l Heizöl.

Bei einem Heizölpreis von 0,68 € pro Liter (Durchschnittspreis 2018 bis 2019: 68,9 - 67,3 Cent / Liter) besitzt ein Festmeter Buchenholz einen theoretischen Wert von rund 185 € (ohne Bereitstellungskosten). Der durchschnittliche Preis für einen Festmeter Brennholz aus heimischen Wäldern betrug vergangenes Jahr im Landkreis Böblingen rund 62 €. Mit Holz aus den heimischen Wäldern kann also um ungefähr 65 % billiger als mit Öl geheizt werden.

Und wer mit selbst gespaltenem Holz heizt, dem wird mindestens zweimal warm: Erst beim Spalten, dann beim Verfeuern.

Holz hat als Brennstoff in seiner Bedeutung in den letzten Jahren wieder deutlich zugenommen. In der Regel werden die Baumarten Eiche und Buche wegen ihres guten Preis-/Leistungsverhältnisses als Brennholz bevorzugt. Die kommunalen Waldbesitzenden bieten aber auch Nadelbrennholz zum Verkauf an.

In welcher Form wird Brennholz im Wald angeboten?

Das Brennholz wird an private Endverbraucher entweder als "Brennholz lang" oder als Flächenlos (Reisschlag) abgegeben. Brennschichtholz (Meterholz) ist nur noch in Ausnahmefällen erhältlich.

Brennholz lang

"Brennholz lang" sind ganze Stämme, die aus der Waldfläche herausgezogen und an befahrbaren Waldwegen in sogenannten Poltern abgelegt wurden. Die Stämme sind bereits ausgeastet und müssen nur noch auf die gewünschte Länge abgesägt und gespalten werden.

Flächenlos (Reisschlag)

Ein Flächenlos ist ein abgegrenzter Bereich im Wald, dessen Grenzen optisch markiert sind. In diesem Bereich kann der Brennholzkunde den nach dem Holzeinschlag dort verbliebenen Schlagraum (Äste, Baumgipfel, zerbrochene Stammteile) selbst aufarbeiten. Da Holzmenge und Größe der Parzelle eines Flächenloses sehr unterschiedlich sein können, gibt es keine festen Preise. Holz aus Flächenlosen ist aber deutlich günstiger als "Brennholz lang", da das Holz nicht direkt am Weg liegt, sondern noch aus der Waldfläche heraus geborgen werden muss.

Wie komme ich an Brennholz?

Das Brennholz wird in der Regel von den örtlich zuständigen Forstrevierleitenden verkauft. Einige Kommunen verkaufen Ihr Holz aber auch direkt über die Rathäuser. Aufgrund der großen Nachfrage in den letzten Jahren sind Kommunen vermehrt dazu übergegangen, ihr Brennholz zu versteigern. Die aktuellen Versteigerungstermine können Sie der folgenden Tabelle oder auch den Amtsblättern, den Internetseiten der Städte und Gemeinden oder Ihrer Tageszeitung entnehmen. Die jeweils gültigen Mindestabnahmemengen können bei den zuständigen Forstrevierleitenden erfragt werden. Größere Mengen an Brennholz können auch direkt über das Amt für Forsten erworben werden.

Brennholz-Versteigerungen

Termine für Brennholzversteigerungen

Derzeit gibt es keine Termine für Brennholzversteigerungen im Landkreis Böblingen.

 

Brennholzversteigerung Revier Jettingen

In welchem Verkaufsmaß wird das Brennholz angeboten?

Das Brennholz wird von den Kommunen und dem Amt für Forsten fast ausschließlich im Verkaufsmaß Festmeter (Fm) angeboten. Ein Fm entspricht einem Würfel reiner Holzmasse mit der Kantenlänge von einem Meter. Ein Raummeter (Rm) entspricht dagegen einem Würfel mit derselben Kantenlänge, wobei das Holz hier geschichtet ist und entsprechende Hohlräume aufweist. Eine weitere Verkaufseinheit ist der "Schüttraummeter" (SRm). Viele Brennholzhändler bieten die ofenfertigen Brennholzscheite in dieser Einheit an. Ein SRm entspricht dabei demselben Würfel mit einem Meter Kantenlänge, wobei die Scheite hier lose geschüttet und mit entsprechend größeren Hohlräumen vorliegen.

Ein Anhaltspunkt  zu den unterschiedlichen Raummaßen und deren Umrechnungszahlen soll folgende Tabelle wiedergeben:

Brennholz
in Festmeter
(Fm)
Brennschicht-
holz in
Raummeter
(Rm),
ungespalten
Brennschicht-
holz in
Raummeter
(Rm),
gespalten
Brennholz-
scheite
(Buche,
33 cm lang),
lose geschüttet
(SRm)
1,0 Fm
1,4 Rm
1,6 Rm
2,0 SRm
0,7 Fm
1,0 Rm
1,2 Rm
1,4 SRm
0,4 Fm
0,6 Rm
0,7 Rm
1,0 SRm

Wichtige Hinweise für die Brennholzaufarbeitung:

Fahren im Wald

Der Kaufbeleg stellt für die Dauer der Aufarbeitung eine Fahrberechtigung dar. Diese Berechtigung gilt nur für Fahrten auf dem direkten Weg zu Ihrem Brennholz. Das Fahren im Wald ist grundsätzlich nur auf befestigten Waldwegen, Maschinenwegen und Rückegassen erlaubt. Unberechtigtes Fahren im Wald stellt nach § 83 Abs. 2 Landeswaldgesetz eine Ordnungswidrigkeit dar.

Zertifizierung und Totholz im Wald

Der Kommunal- und Staatswald im Landkreis Böblingen ist PEFC zertifiziert. Dieses Zertifikat steht für eine nachhaltige und umweltgerechte Waldbewirtschaftung. Dazu gehört auch, dass abgestorbene Bäume oder liegende Baumteile in angemessenem Umfang im Wald natürlich verrotten dürfen. Dieses sogenannte Totholz ist ein wichtiger Lebensraum für viele Insekten, Vögel und Kleinsäuger. Es wird daher nicht alles Holz, das im Wald liegt, als Flächenlos verkauft.

Merkblatt für Brennholzkunden

Die Brennholzaufarbeitung im Landkreis Böblingen ist mit einigen Bedingungen und Regeln verbunden. Wer beim Landratsamt oder einer der Kommunen Brennholz erwirbt, erkennt diese Bedingungen und Regeln mit dem Kaufvertrag an. Die Bedingungen, Regeln und ergänzende Hinweise finden Sie im Merkblatt für Brennholzkunden (50,6 KiB) wieder. Dieses Merkblatt ist für die Brennholzaufarbeitung im Staatswald innerhalb des Landkreises Böblingen verbindlich. Die Kommunen im Landkreis Böblingen haben in der Regel dieselben Bedingungen. Lassen Sie sich aber zu Ihrer eigenen Sicherheit beim Brennholzkauf das entsprechende Merkblatt der Kommune aushändigen.

Sicherheit und Rettungskette, Merkblatt der Landwirtschaftlichen Berufsgenossenschaft

Die Landwirtschaftliche Berufsgenossenschaft hat im Dezember 2010 ein Merkblatt herausgegeben, dass dem Privatwaldbesitzer und auch dem Brennholzselbstwerber hilfreiche Infos gibt, welche Maßnahmen vor einem Unfall zu beachten sind und vor allem auf was nach einem Unfall zu achten ist. Das Merkblatt finden Sie hier (22,6 KiB).

Brennholzlagerung

Brennholz darf im Wald nur in Absprache mit dem Forstrevierleitenden gelagert werden. Hinweise zur Lagerung von Brennholz im Außenbereich erhalten Sie im Merkblatt des Bau- und Umweltschutzamtes (2,529 MiB)

Motorsägenkurse

Waldarbeit ist gefährlich...


... und das gerade für Personen, die nur gelegentlich im Wald arbeiten! Wir empfehlen deshalb dringend, vor dem ersten Einsatz der Motorsäge oder nach längeren Pausen von mehreren Jahren einen Lehrgang zu besuchen. Ein Kurs ist sicher keine Gewähr, dass nichts passieren kann. Aber wer ohne diese Grundkenntnisse zur Motorsäge greift, handelt fahrlässig. Sie gefährden dann nicht nur Ihre Gesundheit und Ihr Leben, sondern auch das von Helfern oder unbeteiligten Dritten.

Für die Aufarbeitung von Brennholz in zertifizierten Forstbetrieben ist ein mehrtägiger, qualifizierter Motorsägenlehrgang verpflichtend. Diese Kurse werden von Unternehmen und auch von ForstBW landesweit zentral angeboten.

Gerne vermitteln wir Ihnen auf Anfrage Anbieter von entsprechenden Motorsägenkursen. 

ZDF-Video: Brennholz selber machen

11.12.12: ZDF-Reporterin Sandra Schäffner macht ihr Brennholz selber - im Herrenberger Stadtwald unter fachlicher Anleitung von Forstrevierleiter Winfried Seitz und Forstwirtschaftsmeister Jörg Maurer. [Video als mp4-Datei] (32,778 MiB)

SWR4 Tübingen berichtet vom Motorsägenkurs

Unser Kurs am 20. Oktober 2010 fand auch das Interesse von SWR4 Tübingen. Den Radiobeitrag der Reporterin Sarah Klumps können Sie HIER (1,913 MiB) anhören.