Sie befinden sich: Service & Verwaltung · Dezernate, Ämter & Beauftragte · Jugend und Soziales · Migration und Flüchtlinge · Integrationsmanagement und Ehrenamtskoordination

Integrationsmanagement und Ehrenamtskoordination

Integrationsmanagement

Gefördert durch den Pakt für Integration des Landes Baden-Württemberg vom April 2017, unterstützen unsere Integrationsmanagerinnen und Integrationsmanager Geflüchtete bei deren Integration in den Alltag. Neben einer individuellen, bedarfsorientierten Beratung sowie Verweisberatung an bestehende Regeldienste, wird mit den Geflüchteten ein persönlicher Integrationsplan erstellt, in dem Ziele formuliert und notwendige Schritte festgehalten werden. Zudem wirken die Integrationsmanagerinnen und Integrationsmanager in die aufnehmende Gemeinde hinein und unterstützen das Ehrenamt.

Im Landkreis Böblingen sind insgesamt 58 Integrationsmanagerinnen und Integrationsmanager beschäftigt, die entweder direkt im Landratsamt oder in der jeweiligen Stadt bzw. Gemeinde angestellt sind. Unsere Klientinnen und Klienten kommen aus verschiedenen Herkunftsländern und leben in städtischen Anschlussunterkünften sowie teilweise in eigenen Mietverhältnissen. Unsere Beratung erfolgt zu allen Fragen des alltäglichen, beruflichen und sozialen Lebens. Die Beratung ist kostenlos, freiwillig sowie kultursensibel ausgelegt und erfolgt normalerweise in den Büroräumen der Unterkünfte oder Rathäuser, nach Bedarf aber auch aufsuchend oder begleitend.

Ganz nach dem Motto der Initiative „Böblingen bleibt bunt“ (www.lkbb-bb.de), verfolgen wir das Ziel der Stärkung der Selbstständigkeit und die Förderung der Selbstverantwortung des Einzelnen zur Realisierung einer gleichberechtigten und vollwertigen Teilhabe in der Gesellschaft.

Ehrenamtskoordination

„Alles Gute, was geschieht, setzt das nächste in Bewegung.“- Johann Wolfgang von Goethe

Eingebunden in das Sachgebiet ist die Koordination des ehrenamtlichen Engagements durch einen Ehrenamtskoordinator. Der Ehrenamtskoordinator ist Ansprechpartner für Ehrenamtliche, stärkt ihre Interessen und kommuniziert Perspektiven und Ideen.

Im Landkreis Böblingen engagieren sich zahlreiche Bürgerinnen und Bürger ehrenamtlich für Geflüchtete und Menschen mit Migrationshintergrund. Die Arbeitsgruppen der jeweiligen Ehrenamtskreise sind sehr unterschiedlich und umfassen Angebote wie Patenschaften, Sprachunterricht, Nachhilfeunterricht und Fahrradwerkstätte. Die Ehrenamtlichen sind für unsere Gesellschaft eine wichtige Säule, denn sie hören zu und sind für viele Menschen in den unterschiedlichsten Situationen da, wenn Sie gebraucht werden.

Wir sind sehr dankbar, wenn wir sehen und erleben, wie herzlich und mit wie viel Begeisterung sich diese Menschen tagtäglich für diejenigen einsetzen, die aus den unterschiedlichsten Ländern zu uns gekommen sind. Falls auch Sie Interesse an einer Mitarbeit, Fragen oder sonstigen Anliegen haben, dürfen Sie mich sehr gerne kontaktieren. Jede helfende Hand ist gefragt!

EFA - Empowerte Frauen mit Fluchterfahrung finden Arbeit

Geflüchtete Frauen spielen eine zentrale Rolle für die gesamtgesellschaftliche Integration der Geflüchteten in Deutschland, da sie häufig nicht nur für sich, sondern auch für ihre Kinder, Partner und weitere Familienangehörige Verantwortung im Integrationsprozess übernehmen. Deshalb startete am 01.Oktober 2021 im Sachgebiet Integrationsmanagement und Ehrenamtskoordination im Amt für Migration und Flüchtlinge des Landratsamtes Böblingen das Projekt  „EFA – Empowerte Frauen mit Fluchterfahrung finden Arbeit“. Das Projekt läuft bis 31.12.2022.
Das Projekt EFA richtet sich an Frauen mit Fluchtgeschichte, unabhängig vom Aufenthaltsstatus, Bildungsniveau, dem Vorhandensein von Abschlüssen und/oder Berufserfahrung.
Das Ziel des Projektes ist, geflüchtete Frauen zu ermutigen, eine eigene berufliche Perspektive zu entwickeln.
In aufsuchenden, niederschwelligen und am Bedarf orientierten Einzelberatungen und Gruppenveranstaltungen lernen die Frauen die Vielfalt von beruflichen und qualifizierenden Angeboten kennen. Durch gezielte, gemeinsam entwickelte Handlungsstrategien werden sie zur Umsetzung befähigt. In Kooperation mit Arbeitsmarktpartnern sollen die Frauen die Vielfalt von beruflichen und qualifizierenden Angeboten kennenlernen.
Weiterhin erhalten die Projektteilnehmerinnen die Möglichkeit ganz individuelle Netzwerke zu gründen, um sich auszutauschen, gegenseitig zu unterstützen und schließlich als Multiplikatorinnen für weitere Frauen zu wirken.
Koordinatorin und Ansprechpartnerin für das Projekt ist Alena Babeyeva.
Das Projekt „EFA“ wird vom Ministerium für Soziales, Gesundheit und Integration aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds (REACT-EU) gefördert. Mit der REACT-EU-Initiative wurden zusätzliche Mittel geschaffen, um Menschen zu unterstützen, die durch die Corona-Krise besonders benachteiligt waren.

EMiB - Elternmentor*innen in Bildungsfragen