Sie befinden sich: Service & Verwaltung · Dezernate, Ämter & Beauftragte · Verkehr und Ordnung · Straßenverkehr und Ordnung · Kfz-Zulassungen · Umkennzeichnung

Änderung der Kennzeichen auf Wunsch / Umkennzeichnung

(§ 8 Fahrzeugzulassungsverordnung FZV)

Der Fahrzeughalter kann bei einem zugelassenen Fahrzeug mit BB- oder LEO-Kennzeichen seine Erkennungsnummer jederzeit  ändern. Weitere Hinweise hier

Erforderliche Unterlagen:

  • Vom Halter: Personalausweis oder Reisepass i.V.m. Meldebestätigung (gegen eine Gebühr von 2,50 € können auch wir eine Auskunft aus dem Melderegister der Städte und Gemeinden des Landkreises einholen)
  • ggfs. Vollmacht für Vertreter und dessen Ausweis oder Pass
  • Zulassungsbescheinigung Teil I oder Fahrzeugschein
  • Zulassungsbescheinigung Teil II oder Fahrzeugbrief
  • vorhandene Kennzeichen
  • Prüfbericht der gültigen Hauptuntersuchung (nach §29 STVZO)
  • Gebühr: ca. 30 €
  • bei Umstellung auf Zulassungsbescheinigung Teil I und Teil II erhöht sich die Gebühr zusätzlich um ca. 9 €

Die Gebühr kann sich im Einzelfall erhöhen. Bei finanzierten Fahrzeugen muss die Zulassungsbescheinigung Teil II von dem Finanzierungsinstitut an die Zulassungsbehörde übersandt werden. Für die Rücksendung wird eine zusätzliche Gebühr in Höhe von 10,20 € erhoben. Die Gebühr für die Kfz-Schilder ist nicht in diesem Preis enthalten, sondern kann direkt beim Schilderhersteller erfragt werden.