Sie befinden sich: Service & Verwaltung · Dezernate, Ämter & Beauftragte · Bevölkerungsschutz und Feuerwehrwesen · Feuerwehrwesen · Aus- und Fortbildung · Technische Hilfe

Technische Hilfeleistung

Immer wieder kommt es auch in unserem Landkreis durch den dichter werdenden Verkehr zu teilweise schwersten Unfällen. Hierbei werden trotz technischem Fortschritt, steigender Zahl an Verkehrssicherheitsassistenzsystemen im Fahrzeug und Verwendung neuster Werkstofftechnologien, Personen in ihrem Auto eingeschlossen oder sogar eingeklemmt. Dies stellt die zu Hilfe gerufenen Rettungskräfte von Feuerwehr und Rettungsdienst in der Folge regelmäßig vor schwierigste Aufgaben. Zum einen müssen die entscheidenden und richtigen Maßnahmen an der richtigen Stelle mit dem richtigen Rettungsmittel schnellstmöglich eingeleitet werden, zum anderen muss dies in enger Abstimmung mit der notfallmedizinischen Komponente so patientenverträglich wie möglich geschehen. 

Das angebotene Seminar soll hier die erforderlichen Inhalte vermitteln und auf die Problemstellung im Einsatzfall vorbereiten.

Im vfdb-Merkblatt heißt es dazu: „Ziel der technisch-medizinischen Rettung nach Verkehrsunfällen ist die Anfahrt der Einsatzkräfte, die Rettung und die Versorgung mit anschließendem Patiententransport in eine geeignete Behandlungseinrichtung innerhalb 60 Minuten („Goldene Stunde des Schocks“) zu ermöglichen.

Um dies zu erreichen sollen die Erkundung, die Maßnahmen „Sicherung", "Organisation der Einsatzstelle" sowie "Schaffung einer Zugangsöffnung“ und eine notfallmedizinische Patientenversorgung möglichst zeitgleich durchgeführt werden. Da schwere Verkehrsunfälle immer auch für Einsatzkräfte psychisch belastend sein können, müssen Strukturen und Hilfsangebote für die Einsatznachsorge bzw. Stressbewältigung zur Verfügung stehen.“

Voraussetzungen

Thema Inhalt
Lehrgangsziel Ziel der Ausbildung ist das patientengerechtes Retten nach VU, bei verschieden Lagen und neuer Fahrzeugtechnologie
(es ist immer ein Nullserienfahrzeug vorhanden)
Zielgruppe Truppführer und aufwärts
Voraussetzung Truppführer
Lehrgangsdauer ca. 10 - 11 Stunden
Unterrichtsmethode Theoretischer Unterricht, SER, sowie praktische Ausbildung in der Gruppe an drei Stationen
Teilnehmerzahl Min. 15, max. 30 Teilnehmer
Lehrinhalt Standarteinsatzregeln, neue Fahrzeugtechnologie, Handhabung von hydraulischem Rettungsgerät, Tipps und Tricks
Erfolgskontrolle keine
Rückfragen Landratsamt Böblingen
Stabsstelle Bevölkerungsschutz und Feuerwehrwesen
Tel.: 07031/663-1346
Fax: 07031/663-1981
feuerwehrwesen@lrabb.de