Sie befinden sich: Service & Verwaltung · Dezernate, Ämter & Beauftragte · Bildung und Soziales · Soziales · Schuldnerberatung · Budgetplanung

Budgetplanung

Tipps und Hilfestellung zur Budgetplanung

Haben Sie das auch schon einmal erlebt: die Zahlung der Miete oder Stromkosten steht an, aber Ihr Girokonto weist nur noch ein geringes Guthaben oder gar einen Minusbetrag auf? Ratlos überlegen Sie, wo das Geld diesen Monat wieder geblieben ist und wie das entstandene Loch zu stopfen ist.

Um solche und ähnliche Situationen in Zukunft zu vermeiden hilft nur eine Strategie: verschaffen Sie sich mithilfe der Budgetplanung einen Überblick über Ihre Finanzen. Die Schuldnerberatung bietet hierbei Unterstützung in Form eines Haushaltsplaners für Erwachsene, und - weil man den Umgang mit dem eigenen Geld gar nicht früh genug lernen kann - eines Taschengeldplaners für Jugendliche an. Die Eintragungen können direkt in den Planern vorgenommen werden. Anschließend werden die Ergebnisse automatisch errechnet.

Beginnen Sie beim Ausfüllen des Haushaltsplans zunächst mit der Erfassung aller Ihrer festen monatlichen Ausgaben wie Miete, Heizung, usw. Vergessen Sie hierbei nicht, die vierteljährlichen, halbjährlichen und jährlichen Ausgaben auf den Monat umzurechnen, damit keine Finanzlücke entsteht, wenn diese Beträge zur Zahlung fällig werden. Anschließend tragen Sie Ihre veränderlichen Ausgaben zum Beispiel für Lebensmittel, Kleidung oder Haushalt ein. Wenn Sie nun noch Ihre monatlichen Einnahmen erfasst haben, wird Ihre Haushaltsbilanz automatisch errechnet. Die monatliche Haushaltsbilanz hilft bei der Planung von außergewöhnlichen Ausgaben. Sofern sich ein frei verfügbarer Betrag ergeben hat, sollte dieser nach Möglichkeit nicht in das laufende Budget des Folgemonats einfließen, sondern zum Beispiel für die Waschmaschinenreparatur oder neue Winterreifen fürs Auto beiseite gelegt werden. Ist als Ergebnis ein Fehlbetrag entstanden, so können Sie anhand Ihrer Eintragungen analysieren, wo Einsparmöglichkeiten vorhanden sind.

Onlineversion:
Haushaltsplan (91,5 KiB)    
Diese Version (Excel Datei) kann direkt am Computerbildschirm ausgefüllt und anschließend ausgedruckt werden.
Standartversion: 
Haushaltsplan (40,5 KiB) 
Verwenden Sie diese Version (PDF Datei), um das Formular erst auszudrucken und anschließend manuell auszufüllen.

Noch ein Tipp: bewahren Sie alle Kassenzettel an einem festen Platz auf und rechnen Sie mindestens wöchentlich diese Ausgaben zusammen. Wenn Sie Zahlungen mit der Scheckkarte tätigen, bewahren Sie die Zahlungsbelege ebenfalls auf und kontrollieren Sie die Lastschriften auf Ihren Kontoauszügen genau. Dasselbe gilt  für Überweisungen und Abbuchungen von Ihrem Konto. Mindestens einmal monatlich sollten diese kontrolliert werden um gegebenenfalls gegen unrechtmäßige Lastschriften vorgehen zu können.

Der Taschengeldplaner für Jugendliche bezieht sich auf einen Zeitraum von einer Woche. Hier können die Ausgaben für Handy, Zeitschriften oder Schulbedarf nach Tagen getrennt eingetragen werden. Das Programm errechnet dann selbständig die Ausgaben für die einzelnen Tage und für die ganze Woche. Nach Eintragung der wöchentlichen Einnahmen wie Taschengeld oder Verdienst aus Nebenjob kann die Taschengeld-Bilanz für die Woche abgelesen werden.

Das Ausfüllen des Taschengeldplaners verschafft auf einfache Weise einen Überblick über die Finanzen und hilft einerseits dabei, Schulden erst gar nicht entstehen zu lassen, andererseits aber auch bei der Bildung von Rücklagen, mit denen sich dann kleine und größere Wünsche erfüllen lassen.

Onlineversion:
Taschengeldplaner (47 KiB) 
         
Diese Version (Excel Datei) kann direkt am Computerbildschirm ausgefüllt und anschließend ausgedruckt werden.
Standartversion:
Taschengeldplaner (50,6 KiB) 
Verwenden Sie diese Version (PDF Datei), um das Formular erst auszudrucken und anschließend manuell auszufüllen.