Sie befinden sich: Service & Verwaltung · Dezernate, Ämter & Beauftragte · Bildung und Soziales · Migration und Flüchtlinge · Ausländer- und Staatsangehörigkeitswesen · Aussetzung der Abschiebung

Antrag auf Aussetzung der Abschiebung (Duldung)

Bei der Duldung handelt es sich um die vorübergehende Aussetzung, der Vollstreckung der vollziehbaren Ausreisepflicht, der Abschiebung für längstens sechs Monate. Das Aufenthaltsgesetz lässt grundsätzlich keinen Raum für einen ungeregelten Aufenthalt, sondern geht davon aus, dass ein vollziehbar ausreisepflichtiger Ausländer entweder abgeschoben wird oder zumindest eine Duldung erhält. Die Duldung stellt aber keinen Aufenthaltstitel dar. Eine Duldung regelt nur, dass der Geduldete trotz bestehender vollziehbarer Ausreisepflicht noch für eine vorübergehende Zeit im Bundesgebiet verbleiben kann, ohne abgeschoben zu werden und ohne sich strafbar zu machen, nämlich so lange bis der Duldungsgrund entfällt.

Hauptzweck der Duldung ist also, den Ausländer trotz der ihm obliegenden Ausreisepflicht vor der Illegalität zu bewahren. Die vollziehbare Ausreisepflicht bleibt trotz der Erteilung einer Duldung aber unberührt. Die Duldung beinhaltet keine Arbeitserlaubnis, mit Zustimmung der Bundesagentur für Arbeit kann aber ein nachrangiger Zugang zum Arbeitsmarkt geschaffen werden. Die Duldung erlischt mit der Ausreise des Ausländers. Sie wird widerrufen, wenn die der Abschiebung entgegenstehenden Gründe entfallen sind.

Antragsformular zur Aussetzung der Abschiebung (Duldung)

Gebühren

Für die Ausstellung einer Bescheinigung über die Aussetzung der Abschiebung wird nur als Klebeetikett  25,00 Euro, mit Trägervordruck  30,00 Euro berechnet.