Sie befinden sich: Kreis & Politik · Wahlen 2014

Wahlen - 25. Mai 2014

Kreistagswahl

Europa- und Regionalwahl

Die Wahl-App - WahlErgebnis-Report

Mit der WER-App, dem WahlErgebnis-Report, wird Ihnen der mobile Zugriff auf aktuelle Wahlergebnisse ermöglicht. Die KDRS WER-App wird ab der Kommunalwahl 2014 im Einsatz sein. Mit ihr lassen sich schnell und einfach alle veröffentlichten Wahlergebnisse übersichtlich aufbereitet anzeigen.

Mehr

Weitere Informationen

Nach Start der App und Eingabe einer Postleitzahl bzw. Aktivierung der Geolokalisierung werden Ihnen alle verfügbaren Wahlen aufgelistet. Dabei können Sie zwischen Gemeinde- und Landkreisergebnissen wählen. Wurde eine Wahl ausgesucht, erhalten Sie eine auf jede Wahlart zugeschnittene Auswahl an Ansichten und Diagrammen. Diese sind z. B. Bewerbertabellen einzelner Parteien oder Kuchen- und Balkendiagramme für die Stimmenauswertung.
 
Die Verwendung sprechender Grafiken für Wahl- und Darstellungsarten verspricht eine einfache und intuitive Navigation und vermeidet eine lange Einarbeitung in die App und das Thema „Wahlen“. Dabei beschränkt sich die App bei der Ergebnisanzeige auf das Wesentliche. Sie zeigt an, was wirklich entscheidend ist: Welcher Bewerber wurde gewählt, wer ist Ersatzbewerber und wie viele Stimmen hat eine Partei in einer Gemeinde oder einem Landkreis erhalten. Darüber hinaus enthält sie Informationen zu allen Wahlen und eine jederzeit erreichbare Hilfefunktion.

Bitte beachten Sie: Die App zeigt Inhalte erst zum Wahltermin an.

Links zu den App-Stores

QR-Code für Mobilgeräte

Sie werden automatisch zur WER-App im Store Ihres Mobilgerätes weitergeleitet.

Kreistagswahl

Sitzung des Kreiswahlausschusses erteilt 69 Wahlvorschlägen Zulassung
 
Der Kreiswahlausschuss hat am 31. März über die Zulassung der zur Kreistagswahl am 25. Mai 2014 eingereichten Wahlvorschläge von Parteien und Wählervereinigungen entschieden. Alle 69 Wahlvorschläge waren form- und fristgerecht eingereicht und erhielten ihre Zulassung. Damit bewerben sich insgesamt 586 Personen auf den Listenplätzen der Parteien und Wählervereinigungen um einen der 70 Sitze im Kreistag Böblingen.

Neben den bereits im Kreistag vertretenden Freien Wähler im Landkreis Böblingen, den Parteien der CDU, SPD, GRÜNE, FDP, LINKE und NPD treten in einzelnen Wahlkreisen erstmals auch neue Wahlbewerber mit einer Liste an: In den Wahlkreisen 1 (Böblingen) und 2 (Sindelfingen) eine Liste mit der Bezeichnung „FRiDi“ und im Wahlkreis 3 (Leonberg) die Liste „Stadt: Arbeit, Leben, Zukunft“ (S.ALZ).

Die Freien Wähler, CDU, SPD, GRÜNE, FDP und LINKE bewerben sich in allen 10 Wahlkreisen des Landkreises um die Wählergunst, die NPD tritt in allen Wahlkreisen außer den Wahlkreisen 5 bis 8 (Weil der Stadt, Renningen, Holzgerlingen und Schönaich) an.

Wahlvorschläge zur Wahl des Kreistags (267,6 KiB)

Wahlkreiseinteilung

Europawahl - Jede Stimme zählt: Europa geht uns alle an​

Mitentscheiden welchen Kurs Europa einschlägt – mit nur einem Kreuz
 
Die europäischen Bürgerinnen und Bürger wählen im Mai das Europäische Parlament und haben damit die Möglichkeit, den Kurs der Europäischen Union (EU) für die kommenden fünf Jahre mitzubestimmen. In Deutschland und somit auch im Landkreis Böblingen wird am 25. Mai gewählt. 96 Abgeordnete werden aus Deutschland ins Europäische Parlament einziehen.

Europa geht uns alle an! Zwei Drittel der in Deutschland gültigen Rechtsnormen gehen auf Beschlüsse der EU zurück und beeinflussen unseren Alltag somit in hohem Maße. Die Organe der EU entscheiden etwa über den Preisrahmen für landwirtschaftliche Erzeugnisse, die Sicherheit bei Kinderspielzeug, die Rechte beim Online-Shopping, günstiges Telefonieren, gedeckelte Preise bei der mobilen Internetnutzung oder transparente Preisangaben bei Flügen. Diese Erfolge der EU sind heute selbstverständlich: Leben in Demokratie, Freiheit und Gerechtigkeit, uneingeschränkte Mobilität, große Auswahl an Produkten und günstige Leistungen.

Gewählt werden 751 Abgeordnete, die die Interessen der 507 Millionen Bürger aus 28 Staaten vertreten. Die Bevölkerungsgröße der einzelnen Mitgliedsstaaten bestimmt die Anzahl der Abgeordneten; aus den kleinsten EU-Staaten kommen 6 Abgeordnete, die mit Abstand meisten Abgeordneten kommen aus Deutschland, nämlich 96, dem bevölkerungsreichsten EU-Mitgliedsstaat. In Deutschland können die Bürger eine Stimme für eine politische Liste abgeben. Die Sitze werden auf die Parteien entsprechend dem Verhältnis ihrer insgesamt erreichten Stimmenzahlen verteilt und entsprechend ihrer Reihenfolge an die Bewerber auf der Liste vergeben.

Das Europäische Parlament sitzt nicht nur in Straßburg, sondern auch in Brüssel, und in Luxemburg befindet sich ein Großteil der Verwaltung. Zwölfmal im Jahr reisen die Abgeordneten und ihre Mitarbeiter für etwa eine Woche von Brüssel ins rund 400 Kilometer entfernte Straßburg zu den Plenarsitzungen. Dort arbeiten 100 Angestellte dauerhaft für das EU-Parlament. In Luxemburg, wo sich ein Großteil der Verwaltung befindet, sind mehr als 2.400 Menschen für die Volksvertretung tätig, in Brüssel über 4.000. Die meisten EU-Abgeordneten wohnen in der belgischen Hauptstadt, wo auch der größte Teil der Ausschüsse tagt.