Sie befinden sich: Bildung & Wirtschaft · Wirtschaft · Kreiswirtschaftsförderung · Investorenforum · Investorenforum 2017

Investorenforum 2017 - Das Programm

17:00 Anmeldung mit Get together
17:30 Begrüßung Roland Bernhard Landrat des Landkreises BöblingenDr. Detlef Schmidt, Stv. Vorstandsvorsitzender Kreissparkasse Böblingen
18:00 Function follows Form - Wie wir wieder Stadt bauen können
Prof. Wolfgang Christ, Geschäftsführer, Urban INDEX Institut Darmstadt
18:30 Beispiele aus der Praxis
  Arbeiten, Wohnen und Freizeit – das Flugfeld verbindet Menschen mit Ideen
Peter Brenner, Geschäftsführer, Zweckverband Flugfeld Böblingen/Sindelfingen
  Live at work: das Bürogebäude als wichtigstes Werkschöpfungswerkzeug einer Firma
Heiner Scholz, Geschäftsführer, Dexina GmbH
  Coworking - Zusammen flexibel sind wir weniger allein
Christopher J. Schmidhofer, Betreiber, weXelwirken Coworking in Kusterdingen und Reutlingen und
Harald Amelung, Betreiber, Coworking0711 Community und Spaces (Stuttgart und Herrenberg)
  Potenziale des (E-)Carsharing im Wohnungsbau
Karsten Hager, Projektleiter, ISME - Institut Stadt|Mobilität|Energie UG
19:30 Podiumsdiskussion der Teilnehmer
Moderation:
Jürgen Haar, Sindelfinger Zeitung/Böblinger Zeitung
und Otto Kühnle, Kreiszeitung Böblinger Bote
20:30 Austausch bei einem kleinen Imbiss
   

Die Veranstaltung

Die Prognos-Studie 2016 sieht den Landkreis auf einem hervorragenden 4. Platz von 402 Kreisen und kreisfreien Städten in der Bundesrepublik Deutschland. Hervorragend bewertet wurde der Landkreis vor allem in den Themenfeldern „Wohlstand und Soziale Lage“ sowie „Wettbewerb und Innovation“. Unter anderem eine hohe Kaufkraft, eine niedrige kommunale Schuldenlast, ein hoher Anteil an Beschäftigten in Forschung und Entwicklung sowie eine Vielzahl an Patentanmeldungen zeugen von der Stärke des Standortes. Auch beim Zukunftsthema der Digitalisierung werden dem Landkreis von Prognos ausgezeichnete Zukunftschancen attestiert. Doch will der Landkreis stark bleiben, müssen angesichts regional knapp werdenden Gewerbeflächen Lösungen gefunden werden.
 
Gleichzeitig sind Freizeit und Arbeit immer schwerer zu trennen und qualmende Schornsteine bestimmen nicht mehr notwendigerweise unsere Industriegebiete. Die Digitalisierung macht vernetztes Arbeiten möglich, von zu Hause, unterwegs oder im Büro. Coworking-Spaces und Homeoffice vermeiden das tägliche Pendeln und Feinstaub.
 
Mit einem Impulsreferat zur Zukunft der Stadt und Beispielen aus der Praxis im Landkreis sowie einer anschließenden Podiumsdiskussion zeichnet die Veranstaltung Wege auf, wie eine moderne Stadt der kurzen Wege und eben auch die Verbindung von Wohnen und Arbeiten sowohl in Quartieren als auch in Bürogebäuden funktionieren kann.