Sie befinden sich: Service & Verwaltung · Dezernate, Ämter & Beauftragte · Abfallwirtschaft · AWB Presse

Häckselplatz in Weil im Schönbuch erneuert

Neueröffnung durch Werkleiter Wolfgang Bagin, Bürgermeister Wolfgang Lahl sowie der beteiligten Planungs- und Baufirmen

Der Häckselplatz in Weil im Schönbuch wurde mit einer Asphaltdecke überzogen und im Hinblick auf den Boden- und Gewässerschutz auf den neuesten Stand gebracht. Vertreter des Abfallwirtschaftsbetriebes, der Gemeindeverwaltung, des Gemeinderates und der Ortschaftsräte, der Fachbehörden sowie der beteiligten Planungs- und Baufirmen eröffneten den erneuerten Platz im Rahmen einer Feier am 24. Mai offiziell. „Der Bevölkerung von Weil im Schönbuch steht nun eine asphaltierte Fläche von ca. 1.575 m² zur Verfügung“, freut sich der Werkleiter des Abfallwirtschaftsbetriebes Wolfgang Bagin. „Der Platz kann sich wirklich sehen lassen. Er ist auch für die Anlieferer viel besser nutzbar als bisher. Verschmutzungen von Fahrzeugen und Schuhen der Bürger bei Regen gehören der Vergangenheit an“, ergänzt Bürgermeister Lahl.

Der Häckselplatz wurde zur Abgrenzung gegenüber den benachbarten Grundstücken und zur Wasserableitung mit Betonschutzwänden eingefasst. Das anfallende Oberflächenwasser wird durch eine Sedimentationsanlage geleitet und gereinigt, so dass es anschließend in den bestehenden Wassergraben abgeleitet werden kann. Um eine hydraulische Überlastung des Grabens zu verhindern, wird das gereinigte Wasser zunächst in Speicherboxen zurückgehalten. Im weiteren Verlauf des Entwässerungsgrabens wurden nach der Einleitung 5 Stauschwellen zur Reduzierung der Abflussgeschwindigkeit eingebaut. Im Zuge des Neubaus wurden zudem zwei vorhandene Querdolen ersetzt und aufgeweitet. Ein Retentionsbecken, bestehend aus Rigolenfüllkörpern mit einem Volumen von insgesamt 27 m³, sorgt für eine Speicherung und Drosselung des abfließenden Wassers.

Die Arbeiten am Häckselplatz in Weil im Schönbuch wurden notwendig, nachdem im Oktober 2014 das Amt für Wasserwirtschaft des Landratsamtes Böblingen festgestellt hatte, dass für einen Weiterbetrieb des Platzes bauliche Veränderungen vor allem bezüglich der Ableitung von anfallendem Oberflächenwasser notwendig sind. Der weiche Untergrund sowie die unterschiedlichen Geländehöhen des Platzes hätten zu einer Gewässerverunreinigung führen können, was die Sanierungsplanungen zusätzlich erschwerte. Der Abfallwirtschaftsbetrieb hat den Platz daraufhin zunächst geschlossen und ein Ingenieurbüro mit der Sanierungsplanung beauftragt.
Nach Abschluss des Planungs- und Genehmigungsverfahrens wurde die Maßnahme im November 2016 genehmigt. Mit der Bauausführung wurde am 27. März diesen Jahres begonnen. Nach etwa sechswöchiger Bauzeit wurde der Platz nun fertiggestellt. Insgesamt wurden für die Sanierung Baukosten in Höhe von knapp 140.000 Euro aufgewendet. Damit ist die Sanierung dieses Häckselplatzes deutlich aufwendiger als bisherige Sanierungen. Die Gemeinde Weil im Schönbuch beteiligt sich an diesen Kosten mit ca. 50.000 Euro.
Der Abfallwirtschaftsbetrieb Böblingen betreibt im Landkreis insgesamt 25 Häckselplätze, auf denen die Bürgerinnen und Bürger verholzte pflanzliche Abfälle, wie etwa Baum- und Heckenschnitt, kostenlos anliefern können. Zunächst waren diese Plätze lediglich geschottert, wodurch teilweise Schottersteine sowohl an den Verarbeitungsmaschinen als auch in den belieferten Biomasseheizkraftwerken erhebliche Schäden verursachten. Um dies zukünftig zu vermeiden wurden sukzessive alle Häckselplätze asphaltiert. Mit dem Häckselplatz in Weil im Schönbuch wurde nun auch der letzte Häckselplatz im Landkreis mit einer Asphaltdecke versehen.

Pressemitteilung im PDF-Format (179,1 KiB)