Sie befinden sich: Service & Verwaltung · Dezernate, Ämter & Beauftragte · Bauen und Umwelt · Landwirtschaft und Naturschutz · Bauern bieten · Tipps zum Einkauf

Tipps für Ihren Einkauf

Das Anschriftenverzeichnis

Dieser Einkaufsberater soll es Ihnen leicht machen, den Bauernhof zu finden, der genau die Produkte anbietet, die Sie suchen. Unter der Rubrik "In Ihrer Gemeinde" ist in einem ausführlichen Anschriftenverzeichnis zusammengestellt, wer, wo, was, wann und wie anbietet. Darüber hinaus können Sie gezielt nach Produkten suchen.

Die Präsentation des Angebots

Ein Bauernhof ist kein Supermarkt. Je nach Möglichkeiten der einzelnen Betriebe erfolgt der Verkauf individuell gestaltet, zum Teil mit einfachen Mitteln, aber ganz auf die einzelnen Produkterfordernisse abgestimmt. Trotz einfacher Präsentation erhalten Sie manchmal aber auch Spezialitäten, die Sie im normalen Lebensmittelhandel schwer oder gar nicht bekommen.

Die Vorzüge der Erzeugnisse

Für Erzeugnisse vom Bauernhof gilt das Motto "Frische und Klasse statt Hochglanz und Masse". Nirgends können Sie Nahrungsmittel frischer und qualitativ hochwertiger bekommen als dort, wo sie erzeugt werden. Je frischer die Ware, umso gehaltvoller ist sie auch an wertvollen Vitaminen und Mineralstoffen.

Die Anbauarten

Landwirtschaftliche Unternehmen setzen nur soviel Mineraldünger und Pflanzenbehandlungsmittel ein, wie zur Erzeugung guter Qualität nötig ist. Man spricht dann von "Integriertem Anbau". Einige Betriebe führen daher das Qualitätszeichen Baden-Württemberg (QZBW). Es gibt aber auch zahlreiche Betriebe, die ganz auf den Mineraldüngereinsatz und die Pflanzenbehandlung mit synthetischen Mitteln verzichten. Dies sind beispielsweise Betriebe mit biologisch-dynamischem “Demeter” oder organisch-biologischem “Bioland” Anbau sowie der Anbauverband "Naturland".

Die Kontaktaufnahme

Bevor Sie losfahren, sollten Sie zuvor immer dann den herausgesuchten Betrieb anrufen, wenn im vorliegenden Einkaufsratgeber keine festen Verkaufszeiten angegeben sind. So vermeiden Sie es, vor verschlossenen Türen zu stehen, weil z. B. die Bauersleute beim Melken unabkömmlich sind oder die Ernte auf Hochtouren läuft. Auch für Kunden mit längerem Anfahrtsweg empfiehlt es sich, telefonisch abzuklären, wann der Einkauf möglich ist. 

Das Einkaufen

Wenn nichts anderes angegeben ist, erfolgt der Verkauf ab Hof. Einige direktvermarktende Betriebe bieten ihre Produkte in hofeigenen Läden an. Häufig ist das Sortiment ergänzt durch Erzeugnisse von umliegenden Betrieben, wodurch dem Verbraucher eine umfangreiche Produktpalette geboten wird. Zahlreiche Bauern finden Sie mit ihrem Angebot auch auf den hiesigen Wochenmärkten  und auf dem Böblinger Bauernmarkt wieder. Andere Direktvermarkter geben Gelegenheit, z. B. Beerenobst selbst zu pflücken. Größere Mengen Kartoffeln werden auf Bestellung oftmals ins Haus geliefert. Bei bestimmten Produkten, wie beispielsweise Fleisch und Fleischerzeugnisse, ist meistens eine vorherige Bestellung notwendig.

Der Umfang des Einkaufs

Erzeugnisse, die Sie auf dem Bauernhof einkaufen, bekommen Sie in der Regel in der gewünschten Menge. Einschränkungen gibt es beim Fleisch, wo aus rechtlichen Gründen überwiegend Viertel (Rind) und Hälften (Schwein) angeboten werden. Zunehmend werden aber auch hier in letzter Zeit kleinere Mengen angeboten.

Obst- und Gemüse aus dem Landkreis Böblingen - Frisch vom Erzeuger

Ernährungswissenschaftler haben festgestellt, dass Obst aus höher gelegenen Anbaugebieten größte Vitamin- und Mineralstoffmengen aufweist. Die Hauptanbauflächen im Kreis Böblingen liegen rund 400 bis 600 m über dem Meeresspiegel und liefern Obst von höchster Qualität und bestem Aroma. Schon seit Jahren versuchen die Obstbauern, ihre Früchte möglichst umweltschonend und im Einklang mit der Natur zu erzeugen.

Nicht nur bei den Hauptobstarten Apfel, Zwetschge und Süßkirsche, auch bei Sauerkirschen, Birnen, Erdbeeren und den verschiedenen Strauchbeeren- obstarten (Johannis-, Stachel-, Him- und Brombeere) kann der Bedarf beim Erzeuger gedeckt werden. Da sich vornehmlich Beeren und Steinobst nicht lange lagern lassen, empfiehlt es sich, das saisonale Angebot zu nutzen. Viele Obsterzeuger haben zur Verkaufszeit Werbetafeln am Haus installiert, um auf das Obstangebot aufmerksam zu machen.

Mit der Kreisapfelsaftinitiative des Landkreises werden hochwertiger Apfelsaft und andere Produkte von Streuobstwiesen gefördert. Gleichzeitig wird ein Beitrag zum Erhalt dieser unsere Kulturlandschaft prägenden Streuobstwiesen geleistet.

Es ist wissenschaftlich belegt, dass Obst genauso wie Gemüse durch die darin enthaltenen sekundären Pflanzenstoffe (z.B. Karotin) eine starke gesundheitsfördernde Wirkung haben. Die Ernährungswissenschaftler schlagen deshalb nach dem Motto "Fünf am Tag" den auf den ganzen Tag verteilten Verzehr von fünf ca. faustgroßen Portionen frischem Obst und Gemüse vor.

Wegen der Frische, der inneren Wertigkeit und dem preisgünstigen regionalen Einkauf - Obst und Gemüse direkt vom Erzeuger!